in die hohe tatra…

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Beitrag enthält Werbung – advertising.

 

 

Letzte Woche kamen meine bessere Hälfte & ich aus Košice in der Slowakei zurück. Unser letztes Wochenende… naja, wir hatten beschlossen, es in den Bergen (auch bekannt als Hohe Tatra) zu verbringen.

…& wir hatten Sonnenschein & Kälte & Nebel an diesem Wochenende!

 

 

Hier unser Reiseabenteuer in 6 Phasen…

Phase #1:
Den ganzen September hindurch gab es in Košike schönes Wetter bei Temperaturen um 25-30° C. Arbeitskollegen empfahlen uns, am letzten Wochenende in die Hohe Tatra in das Örtchen Štrbské Pleso –  schön gelegen an einem See auf fast 1.400 m – zu reisen.
Es war noch nicht ganz Mitte September & wir schauten uns die Wettervorhersage an, die sagte, dass es in den nächsten zwei Wochen in Košice etwa 25-30° C und in Štrbské Pleso etwa 20° C sein sollte – also haben wir Zugtickets gekauft & ein Hotelzimmer reserviert.

Phase #2:
Etwa 4 Tage vor unserem geplanten Start nach Štrbské Pleso änderte sich die Wettervorhersage plötzlich & prognostizierte einen heftigen Temperatursturz für das kommende Wochenende: für Košice waren etwa 15° C angesagt, während in Štrbské Pleso etwa 10° C und weniger erwartet wurden.
Was tun? Stornieren?
Wir diskutierten es und beschlossen, bei unserem Trip zu bleiben.

Phase #3:
Einige Vorbereitungen wurden notwendig…
Freitagnachmittag – die Wettervorhersage beharrte weiterhin auf niedrigen Temperaturen für das kommende Wochenende – gingen wir einkaufen & erstanden wetterfeste Jacken und warme Socken. In Košice hatten wir dabei etwa 28° C und abends haben wir draußen gesessen.

Phase #4:
Der Temperaturabfall kam: Am Samstagmorgen war es in Košike kalt – 13° C.
Wir stiegen in den Zug, der uns von 200 m auf ca. 900 m über dem Meeresspiegel brachte…

 

 

…dann kletterten wir in eine Zahnradbahn für die letzten 500 Höhenmeter.

 

 

Als wir ankamen, war es max. 10° C & neblig – feucht & kalt & neblig.
Wir gingen in unser Hotel, zogen uns warm an und machten einen kurzen Spaziergang.

Also zumindest die Enten auf dem See schienen vom Wetter unbeeindruckt.

 



 

Wir zogen uns bald wieder in unser gemütliches Hotel zurück & stürzten uns in das Schwimmbad (natürlich ein Hallenbad!). Später hatten wir dann ein ausgezeichnetes Abendessen & hofften, dass…

 

 

Phase #5:
Sonntagmorgen war der Nebel verschwunden.
Blauer Himmel tauchte auf & weiße Wölkchen rasten bei etwa 10° C über den Himmel.

 

 

Im Laufe des Morgens wurde es immer besser…

 

 

Immer mehr blauer Himmel…

 

 

Wir liefen um den See herum & ins Örtchen hinunter…

 

 

Es war kalt, aber wir haben den ausgiebigen Spaziergang genossen & waren froh, dass wir den Trip nicht einige Tage zuvor abgesagt hatten.

Wir hatten einen Spitzen-Sonntag, schwammen am späten Nachmittag im Pool und hatten – noch einmal – ein gutes Abendessen!

 

 

Phase 6:
Montagmorgen… nun: das Photo ist wohl eindeutig!
Es war richtig kalt, neblig, regnerisch, mit den ersten winzigen Schneekristallen in der Luft… bei 8° C!

 

 

Auf Wiedersehen Hohe Tatra…

 

 

Als wir aus der Zahnradbahn stiegen… plötzlich war da wieder ein wunderschöner blauer Himmel!

 

 

Spread the word. Share this post!