vor weihnachten & nach weihnachten: stollen trifle!

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Beitrag enthält Werbung – advertising.

 

 

Stollen in einem Trifle? Ein leichtes & schnell gemachtes Dessert, das vor Weihnachten, zu Weihnachten & auch noch nach Weihnachten als Abschluss zu jedem Dinner passt… also wenn ihr jetzt ein paar Scheiben Stollen übrig habt…

Die Idee für dieses Trifle stammt von Bake to the Roots, wo Dessertschalen mit einer Mischung aus Stollen, gekochten Pflaumen & Mascarponecreme befüllt wurden. Als ich an unser jährliches Vorweihnachtstreffen mit Freunden dachte, kam mir in den Sinn, eine große Schale Trifle mit Stollen als Basis zu machen: hier & heute findet ihr ein Rezept, wo ich die Menge zwar reduziert habe, aber es gibt viele Tips für Erweiterungen.

 

 

Keine Panik – wenn ihr weiterlest: der Prozess scheint recht aufwändig zu sein & das Rezept nennt viele Zutaten, aber das Trifle ist viel einfacher als es auf den 1. Blick scheint.

Also sollten wir starten…

Was brauchen wir?

Da sind:

  • Stollen (natürlich: es ist immerhin ein Stollen-Trifle!)
  • Schattenmorellen (im Glas – es ist Winter!)
  • Bio-Orangen
  • brauner Zucker & Vanillezucker
  • Rotwein & Gewürze (wie Zimtstangen, SternanisA, Nelken, grüne Kardamom-Kapseln)
  • Schlagsahne
  • …& geröstete Mandelblättchen (für die finale Dekoration!).

Naja: da ist auch noch etwas Likör… reden wir später darüber!

Es beginnt damit, dass wir den Rotwein für die Schattenmorellen vorbereiten. Alles (Rotwein, die in Scheiben geschnittene Bio-Orange, Gewürze) wandern in einen Kochtopf & werden erhitzt & aufgekocht & köcheln dann ca. 30 min vor sich hin.

Eure Küche & (vielleicht) eure ganze Wohnung wird sich mit einem intensiven & aromatischen Weihnachtsmarktduft (aka Glühweinaroma!) füllen, sobald ihr den Rotwein aufkocht & sich die Orangenscheiben von Gelb nach Blutrot verfärben…

Danach gießt ihr den Rotwein durch ein Sieb & werft alle festen Bestandteile weg.

In der Zwischenzeit beschäftigen wir uns damit, weitere Teile des Trifle vorzubereiten.

Wir fangen mit dem Stollen an:

  • Es gibt viele verschiedene Arten von Stollen (wie einfacher Stollen, Marzipan-Stollen, Rum-Stollen, Stollen mit Rosinen, Stollen mit Rosinen & Orangeat & Zitronat…): ihr könnt alles verwenden – was immer ihr am liebsten esst oder was gerade vorhanden ist!
  • Stollen kann ziemlich trocken & fest werden, wenn er tagelang herumliegt: für das Trifle solltet ihr einen weichen, saftigen Stollen nehmen, weil wir ein cremiges Dessert herstellen wollen… (wenn Stollen geeignet in einer Kuchen- oder Keksdose aufbewahrt wird, kann das Austrocknen auch verhindert werden…)

Der Stollen wird in dünne Scheiben geschnitten (versucht so etwa 5 mm Dicke hinzukriegen!), brecht die Scheiben in geeignet große Stücke & legt diese auf den Boden der Schüssel, in der das Trifle später serviert werden soll.

Denkt daran, ein paar Stollenbröckchen für die finale Dekoration beiseite zu stellen.

Über den Stollen werden 1-2 EL Orangenlikör geträufelt; danach kommt die Schüssel erst einmal in den Kühlschrank.

Nun nehmen wir uns die Schattenmorellen vor. Wir reiben erst einmal die Schale einer Bio-Orange ab & pressen den Saft aus. Alles (Schattenmorellen, brauner Zucker, Orangeschale & Orangensaft) kommen in eine Schüssel & werden vermengt.

 

(Das brauchen wir aber nicht in den Kühlschrank zu stellen!)

Letzter Schritt:

  • Sahne (mit Vanillezucker) zu steifer Schlagsahne schlagen!

… & in den Kühlschrank stellen!

Jetzt müssten so etwa 30 min vergangen sein: der Rotwein ist fertig & wird über die Schattenmorellen gegossen (oder schüttet die Schattenmorellen in den Rotwein); alles wird erhitzt & aufgekocht.

2 TL Stärkepuder werden in 3-4 EL Rotwein gelöst & in die kochende Rotweinmasse gegossen. Der rotten sollte sofort dickflüssig werden.

Für das Trifle brauchen wir eine sämige Masse von Schattenmorellen & Rotwein – wie diese hier! (Ohne Andicken des Rotweins saugt der Stollen die Flüssigkeit auf & wird matschig & ruiniert das Trifle…)

Jetzt ist es an der Zeit, 1-2 EL Mandellikör unter die Kirschmasse zu rühren…

Danach wird die Obstmasse in eine Schale umgefüllt & darf abkühlen – richtig abkühlen! Das wird ca. 30-60 min dauern (aka wir können uns etwas ausruhen!).

(…und vergesst auch hier nicht, ein paar Schattenmorellen für die finale Dekoration beseite zu stellen!)

Damit haben wir für unsere finale Dekoration:

Zu den gerösteten Mandelblättchen:

  • Ich kaufe i. d. R. ein Paket Mandelblättchen (ca. 100 – 150 gr).
  • Ich schütte die Mandelblättchen in eine Pfanne & erhitze sie.
  • Ich rühre immer wieder um… rühre… rühre…
  • … bis die Mandelblättchen beginnen zu bräunen.
  • Sofort nehme ich dann die Pfanne vom Herd & schütte die Mandelblättchen auf einen Teller zum abkühlen.
  • Sobald die gerösteten Mandelblättchen abgekühlt sind, fülle ich sie in ein Glas mit Schraubverschluss. (Sie könne so mehrere Wochen… Monate… aufbewahrt werden.)

 

Sobald die Kirschmasse abgekühlt ist, können wir das Trifle vollenden.

Wir nehmen die Schüssel mit dem Stollen (incl. Orangenlikör) & verteilen die Kirschmasse (incl. Mandellikör) darüber.

Dann kommt die Schicht mit der Vanillesahne!

…zum Schluss die Dekoration: Stollenbröckchen, Schattenmorellen & geröstete Mandelblättchen werden über der Sahne verteilt…

…& hier ist das Stollen-Trifle!

 

 

vor weihnachten & nach weihnachten: stollen trifle!

Prep Time: 50 minutes

Servings: 6

vor weihnachten & nach weihnachten: stollen trifle!

Stollen in einem Trifle? Ein leichtes & schnell gemachtes Dessert, das vor Weihnachten, zu Weihnachten & auch noch nach Weihnachten als Abschluss zu jedem Dinner passt... also wenn ihr jetzt ein paar Scheiben Stollen übrig habt...

Ingredients

    für die Kuchenschicht:
  • etwa 200 gr Stollen (dünn geschnitten)
  • 1-2 EL Orangenlikör
  • für die Obstschicht:
  • 1/2 Flasche (375 ml) Rotwein (halbtrocken oder "süß")
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 4 Nelken
  • 4 grüne Kardamom-Kapseln
  • 1 Bio-Orange (in Scheiben geschnitten)
  • 350 gr Schattenmorellen (aus dem Glas)
  • abgeriebene Schale einer Bio-Orange
  • Saft einer Bio-Orange
  • 100-200 gr brauner Zucker
  • 2 TL Stärkepuder
  • 1-2 EL Mandellikör
  • für die Creme-Schicht:
  • 300-350 ml Schlagsahne (32%)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • zur Dekoration:
  • 2 EL geröstete Mandelblättchen

How to...

  1. Den Rotwein zusammen mit den Orangenscheiben & den Gewürzen in einen Topf geben.
  2. Aufkochen & danach etwa 30 min lang köcheln lassen.
  3. Die Schattenmorellen in ein Sieb geben (der Saft wird nicht benutzt).
  4. Prüfen, ob sich in den Schattenmorellen noch Kerne befinden (& diese entfernen).
  5. Die Schattenmorellen mit dem braunen Zucker, der abgeriebenen Orangenschale & dem Orangensaft vermengen.
  6. Während der Rotwein noch vor sich hin köchelt: Die Stollenscheiben in kleinere Stücke brechen.
  7. Den Boden einer Schüssel (d. h. die Schüssel, in der das Dessert serviert wird) damit bedecken; ein paar Bröckchen Stollen zur Dekoration beiseite stellen.
  8. Den Orangenlikör über den Stollen träufeln.
  9. Die Schüssel in den Kühlschrank stellen.
  10. Die Sahne mit dem Vanillezucker schlagen, bis sie sehr steif ist.
  11. Die Sahne in den Kühlschrank stellen.
  12. Nach 30 min Köcheln: den Rotwein durch ein Sieb gießen & die festen Bestandteile wegwerfen.
  13. Die Schattenmorellen in den Rotwein geben.
  14. 3-4 EL Rotwein abnehmen & mit dem Stärkepuder vermischen, sobald der Rotwein kalt genug ist (Klümpchen vermeiden!).
  15. Die Schattenmorellen in Rotwein aufkochen lassen.
  16. Die in Rotwein gelöste Stärke hinzugeben & andicken lassen; die Schattenmorellen vom Herd nehmen.
  17. Den Mandellikör unterrühren.
  18. Die Schattenmorellen im angedickten Rotwein mind. 30-60 min im Kühlschrank abkühlen lassen.
  19. Trifle zusammenfügen: die Schüssel mit dem Stollen aus dem Kühlschrank nehmen.
  20. Die Schattenmorellen in Rotwein darüber verteilen; ein paar Schattenmorellen für die Dekoration beiseite stellen.
  21. Die Schlagsahne über die Schattenmorellen verteilen.
  22. Stollenbröckchen, Schattenmorellen & geröstete Mandelblättchen zur Dekoration darüber streuen.
  23. Das Trifle im Kühlschrank aufbewahren.

Notes

Prep Time: Dies beinhaltet das Köcheln des Rotweins, die Vorbereitung der Schattenmorellen in angedicktem Rotwein, das Schlagen der Schlagsahne, das Zerteilen des Stollens... & die Zusammenstellung des Trifle. Annahme: Während der Rotwein vor sich hin köchelt, wird parallel gearbeitet (bis auf das finale Zusammenstellen des Trifle). Zusätzlich ca. 30-60 min für das Kühlen der Schattenmorellen in angedicktem Rotwein reservieren.

Stollen: Ihr könnt jede Art Stollen benutzen, die ihr mögt oder die gerade verfügbar ist.

Rotwein: Ihr könnt die ganze Flasche Rotwein zubereiten. In diesem Fall solltet ihr die Gewürzemenge verdoppeln... aber für das Trifle braucht ihr immer noch nur die halbe Flasche! Der Rest kann für Glühwein genutzt werden... oder für weihnachtliche Cocktails...

Orangen: Ihr braucht insgesamt 2 Orangen. Wenn die Orangen sehr, sehr groß sind, kann auch 1 Orange ausreichen.

Brauner Zucker: Die Menge braunen Zuckers hängt davon ab, wie süß ihr euer Trifle haben wollt. Ihr solltet daran denken, dass ein Stollen immer mit einer dicken Schicht Puderzucker bedeckt ist, dass Schattenmorellen eher sauer sind, dass Rotwein eher trocken als süß ist (natürlich abhängig von der Sorte). Daher solltet ihr 100-200 gr benutzen: einfach die Schattenmorellenmasse in Rotwein probieren & abschmecken... (Ich habe ca. 125 gr benutzt.)

Schlagsahne: Es hängt davon ab, wie dick eure Sahneschicht werden soll...

Geröstete Mandelblättchen: Wenn ihr geröstete Mandelblättchen erst noch herstellen müsst, braucht ihr etwa 10 min länger (Prep Time). Die Mandelblättchen einfach in eine Pfanne schütten & erhitzen & umrühren, bis die Mandelblättchen zu bräunen beginnen. Geröstete Mandelblättchen können In einem Glas mit Schraubverschluss aufbewahrt werden.

Das Trifle muss im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ihr könnt die einzelnen Komponenten schon 1 Tag vorher zubereiten & im Kühlschrank zwischenspeichern. Das Trifle kann 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. (Bis dahin waren immer alle Reste verbraucht!)

Wenn ihr das Trifle etwas gehaltvoller machen möchtet, könnt ihr anstelle der "reinen" Schlagsahne eine Mischung aus 50 % Sahne & 50 % Mascarpone nehmen.

https://thebusinesswomanskitchen.de/vor-weihnachten-nach-weihnachten-stollen-trifle/

 

Nun ein paar Tips zu der Menge:

  • Die Mengenangaben im Rezept beziehen sich auf ca. 6 Portionen.
    Ich habe für die Cremeschicht nur Sahne benutzt, so dass das Trifle “leicht” ist (& entsprechend schnell verzehrt werden sollte).
  • Wenn ihr mehr als 6 Portionen braucht, könnt ihr erst einmal mit der Cremeschicht beginnen: ersetzt 50% der Sahne durch Mascarpone. Das macht das Trifle “gehaltvoller” & liefert ca. 8 Portionen.
    Ich empfehle nicht, die Schlagsahne komplett durch Mascarpone zu ersetzen, denn dann wird die Cremeschicht seht fest – zu fest für ein Trifle.
  • Für unser Vor-Weihnachtstreffen mit Freunden – was ich schon zu Beginn erwähnt habe – habe ich die Glasschüssel (mit einer Kapazität von 1500 ml) durch eine Porzellanschüssel (mit einer Kapazität von 2500 ml) ersetzt – so weit so gut… & ich habe alle Zutaten verdoppelt & zusätzlich für die Cremeschicht 50% Schlagsahne & 50% Mascapone benutzt: also hatte ich am Ende ca. 15-16 Portionen.

Das Trifle schmeckt – immer – am besten, wenn es direkt aus dem Kühlschrank kommt.

Wenn ihr Sahne benutzt, dann nehmt immer Original-Sahne (mind. 30% Fettgehalt!): nur so könnt sicher sein, dass die Schlagsahne wirklich steif bleibt & sich nicht verflüssigt! (Ihr könnt natürlich Sahnesteif benutzen… wenn ihr zweifelt… aber es ist nicht notwendig!)

 

Die Businesswoman mit zu vielen Arbeitsstunden denkt sich so

Ich kann das Trifle an die Zahl meiner Gäste anpassen; dazu gibt es verschiedene Optionen. Wenn ich das Dessert vorbereite, brauche ich ca. 30-40 min für die einzelnen Komponenten. Dann kann ich abwarten – solange ich möchte… nun ja: eine paar Stunden oder über Nacht… Dann brauche ich nur noch ein paar Minuten, um alles zusammenzubringen… Das ist gut! Ich kann den Prozess planen & optimieren & Zeit sparen!

 

Spread the word. Share this post!