von der akropolis in die agora

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Unsere verlässlichen Reiseführer*:

 

Wir steigen herab von Höhe der Akropolis, der einst heiligen Stätte, mitten hinein in das alltägliche Leben in der Agora, wo sich Politik, Wirtschaft & Philosophie die Hand reichten & regierten. Ein kurzer Weg den Hügel hinunter & durch die Agora hindurch führt uns dann nach Monasteraki mit seinen vielen Restaurants, Cafés & der durchdringenden Musik, bevölkert mit Einheimischen wie Touristen.

Beginnen wir unsere Erkundung der Agora damit, uns den am besten erhaltenen Tempel in Athen anzuschauen.

Dies ist der Tempel des Hephaistos, der über die Agora wacht.

Ist dieser Tempel nicht großartig?
Alle Säulen sehen noch, Reliefs sind noch (zumindest teilweise) erhalten.

Vom Tempelgelände aus können wir die Agora überblicken. Neben dem Tempel des Hephaistus standen hier einst auch noch Tempel für die griechischen Götter Apollo & Ares.

Die Agora – leider heute nur noch anhand von Grundmauern & Säulenfragmenten zu erkennen – war das Herz des Staates Athen & der attischen Demokratie. Hier waren die Versammlungshallen & Säulengänge, wo die Vertreter der Bürgerschaft zusammenkamen & die Entscheidungen über Krieg & Frieden, die wirtschaftliche Entwicklung & in Gerichtsverfahren… getroffen wurden – damals vor etwa 2500 Jahren, als sich hier der 1. moderne Staat etablierte.

Im Agora-Museum, das in der rekonstruierten Stoa von Attalos beheimatet ist, werden Fundstücke aus den archäologischen Ausgrabungen, die hauptsächlich im letzten Jahrhundert stattfanden, gezeigt.

Wenn ihr die Agora verlasst, findet ihr euch gegenüber der römischen Agora wieder, die ein paar Jahrhunderte später errichtet wurde, als das römische Reich Athen beherrschte.

So – jetzt haben wir uns wirklich sehr ausführlich der Akropolis in allen Perspektiven gewidmet & den Geburtstort der westlichen Demokratie & des modernen Staatswesens gewürdigt.

Zum Ende jedes Posts über die Akropolis gab es immer eine Erinnerung an das „danach“ – wie wir bei Bier & Snacks relaxt haben – ihr erinnert euch sicher. Was heute noch zu sagen bleibt:

„Athen ist (auch) das süsse Athen!”

Ja – ich glaube mittlerweile, alle Griechen lieben Süßigkeiten. Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viele Bäckereien & Konditoreien mit Unmengen extravaganter Torten & Kuchen & Gebäck & Keksen & was-auch-immer-vorstellbar-ist gesehen zu haben!

Das hier ist nur ein ganz kleiner Überblick…

(Sorry wg. der Lichtreflexe!)



 

 

Once again our reliable travel companions*:

 

 

*All books are affiliate links to www.amazon.de (details Datenschutz).
Alle Bücher sind über affiliate links mit www.amazon.de verknüpft (s. a. Datenschutz).

 

Spread the word. Share this post!