überall essen…

Print Friendly, PDF & Email

 

…& auch wirklich alles essen?
Thailand & speziell Kambodscha sind berühmt-berüchtigt für ihre „Delikatessen“: Spinnen, Schlangen, Insekten – mariniert & gegrillt, aufgespiesst…

 

 

Ihr habt das ja alles sicher schon mal gesehen… zumindest im TV in einer der Reise- & Kochshows: diese südostasiatischen „Delikatessen“ – kleine Viecher, die für ihren Eiweissreichtum gepriesen werden & die unsere Hauptnahrungsquelle in 50 Jahren oder im nächsten Jahrhundert oder so sein werden – vielleicht!

Als wir durch Siem Reap spazierten, haben wir ein paar Stände & Buden gesehen, die gegrillte Spinnen & kleine Schlangen am Spieß, gebackene Insekten & Skorpione anboten…

 

Fürs Protokoll:
Wir haben nichts probiert… Es war uns doch etwas zu „exotisch“!
…& außerdem waren wir an diesem Nachmittag wirklich nicht soooo hungrig…

 

Kommen wir lieber jetzt erst einmal zum Alltagsessen…
Wie gesagt: man kann “überall essen“! Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal so viele Buden & Karren mit „Essen” in den Straßen & auf den Plätzen gesehen zu haben als während unseres Aufenthalts in Bangkok & Siem Reap. Es spielt keine Rolle, ob es eine vielbefahrene Straße mit Wohntürmen & High-Tech-Bürogebäuden ist oder nur die schmale Gasse in einer Wohngegend: immer gibt es auf dem Bürgersteig ein paar Stände mit gasbetrieben Kochplatten & einem Grill, einer Eisbox, viel Gemüse & Fleisch & Fisch & Reis & Nudeln… daneben ein paar Tische & Bänke… Menschen frühstücken hier & kommen zum Mittagessen vorbei & holen sich das Abendessen – zwischendurch gibt es einen Snack am späten Vormittag oder am frühen Nachmittag – alles hier am Straßenrand: es ist immer etwas los & immer wird etwas gebrutzelt… überall & zu jeder Zeit!

 

Frühstück! Ich habe meine Vorliebe für gebratenen Reis zum Frühstück entdeckt: einfacher Reis (gekocht am Vortag…) mit etwas kleingehacktem Gemüse & Gewürzen schnell im Wok zusammengeworfen. Man könnte auch Schweineflesich oder Hühnchen hinzufügen, aber für das Frühstück ist das schon zu viel – vielleicht eher ein weiches Spiegelei „on Top“. Es gibt natürlich noch viele andere südostasiatische Frühstücksspezialitäten… fast alle haben mit Reis zu tun!

 

Obwohl gerade Thailand für seine extrem scharfen Chilischoten bekannt ist, haben wir eher mild gewürzte Gerichte kennengelernt – anstelle der feurig scharfen! Kokosmilch in Verbindung mit Zitronengras, Koriander, Ingwer, Knoblauch… ist eine ausgezeichnete, wilde, cremige Basis für Curries. Möhren, Kartoffeln, Auberginen, Paprika, Frühlingszwiebeln… verschmelzen in der Kokosmilch mit … Fisch: Fisch ist speziell in Siem Reap angesagt, da der Tonle-See nicht allzu weit entfernt ist.

Ein traditionelles Gericht ist “AMOK“: gedämpfter Fisch mit Austernpilzen & frischen Korianderblättern in einer cremigen Kokossauce, eingepackt in Bananenblätter – einfach nur lecker! Wir hatten auch einen Salat mit „grüner Mango“ & Möhren & Gurke, gekrönt von gegrilltem Fisch …& ein „Khmer Curry“ mit Kartoffeln, Auberginen, Bohnensprossen & Fisch…
Fisch überall: wir haben es genossen!

 

…& dann gab es da noch herrliches Obst wie (reife!) Mangos, (reife!) Papayas, (reife!) Ananas, Drachenfrüchte, Melone… & kleine süße Bananen…

Unser Aufenthalt in Bangkok & Siem Reap war ein voller Erfolg & ist eine schöne Erinnerung: unsere Exkursionen in die Welten der Buddha-Tempel ebenso wie die kulinarischen Höhepunkte. Ich freue mich schon darauf, unsere nächste Reise nach Südostasien zu planen!

 

…& zum Schluss:
In Südostasien wie in allen Ländern, die wir in den letzten Jahren besuchten, gibt es inzwischen einen gemeinsamen Standard, der sich entwickelt hat & weiterentwickeln wird… die „italienischen Momente“: überall gibt es Pizza, Pasta & Espresso!

 

 

Noch einmal unsere verlässlichen Reisebegleiter*:

 

 

 

 

* All books are affiliate links to www.amazon.de (details Datenschutz).
  Alle Bücher sind über “affiliate links” mit www.amazon.de verknüpft (s. a. Datenschutz).

Spread the word. Share this post!