southwest usa & drumherum…

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Beitrag enthält Werbung – advertising.

Taos

 

 

 

Rückblick ins Jahr 2015:
Wir – meine bessere Hälfte & ich – waren im August in den USA unterwegs… für mich eine Tour, die mich an viele Orte führte, die ich vor Jahren schon einmal besucht hatte & wiederentdeckte!

Zu Beginn: unser verlässlicher Reisebegleiter!

Für’s Protokoll:

Obwohl ich letztes Jahr im Sommer schon stark mit meinem Food Blog beschäftigt war, habe ich nicht alles fotografiert, was wir während des Urlaubs gegessen haben… & ich werde das auch in Zukunft nicht tun! Allerdings möchte ich schon ein paar Eindrücke über das Essen & die lokale Küche wiedergeben.
Also: Das ist auch der Grund, warum ich nur den Chili-Strang (s. o.) als einziges Photo zu Essen & Nahrungsmitteln gefunden habe!

Zuerst einmal unsere Reiseroute:

  • Wir starteten in Los Angeles (wo wir die Familie meiner besseren Hälfte besuchten).
  • Nach Durchquerung der Wüste in Kalifornien & Nevada in Richtung Norden landeten wir in Cedar City in Utah.
  • Wir besuchten den Zion Park, Bryce Canyon & Cedar Breaks – und machten viele Photos.
  • Der nächste Stop war danach in Moab – immer noch Utah – um die Felsbögen im Arches Park zu bewundern & die Leere & Einsamkeit in Canyonlands zu genießen.
  • In Mesa Verde sahen wir die Siedlungen amerikanischer Ureinwohner aus der Nähe (Achtung: das ist das Hinterland in den Abenteuern von Scully & Milder aus den berühmten X-Akten – hier ist die Quelle für einige der Verschörungsmythen!).
  • Danach mussten wir uns erst einmal in Taos ausruhen, bevor wir uns dem Grand Canyon näherten.
  • Schließlich ging es – nach eine kleinen Pause in Sedona – weiter nach Las Vegas (ja: wir haben auch ein wenig gespielt & uns die CSI Kulisse angeschaut) & dann wieder zurück.

Es war eine Reise mit atemberaubenden Momenten & vielen außergewöhnlich schönen Photos – ein paar habe ich in diesem Beitrag zusammengestellt. Ich denke, dass ihr einen ungefähren Eindruck von unserer Reise bekommt!

Huntington Gardens

Arches

Lake Mead

Las Vegas

Bryce

Grand Canyon

Zion

 

Zion

 

Las Vegas

 

Grand Canyon

 

Arches

 

Bryce

 

 

 

 

 

Für mich war es ein “großes Wiedersehen!”: ich hatte viele Orte & Sehenswürdigkeiten der Reise schon in den 80er & 90er Jahren besucht – und war überrascht, das alles noch genauso war wie damals oder sogar “besser” (z. B. die Zufahrt zu markanten Landschaftspunkten oder die Versorgung mit erstklassigem Espresso in ansonsten fast menschenleeren Gegenden!) – ausgenommen vielleicht: zu viele Menschen (auch bekannt als Touristen), die sich an den “Highlights” zusammendrängten. Okay: wir sind natürlich auch Touristen! Wenn wir reisen, versuchen wir es meist in der Vor- oder Nachsaison – falls das Wetter mitspielt – aber für bestimmte Gegenden scheint es kein “außerhalb der Saison” mehr zu geben!

Dumm gelaufen: auf unserem Weg waren viele außergewöhnliche Plätze & Parks & Naturdenkmäler – wir konnten aber nur einen kleinen Teil besuchen & erforschen:  z. B. hatten wir nicht genug Zeit, Monument Valley zu sehen oder durch Santa Fé zu spazieren – einmal ganz davon abgesehen, einen Trip in die Wüste Arizonas zu machen, um Riesenkakteen zu sehen. (Das ist übrigens mein Hauptargument gegenüber meiner besseren Hälfte, um bald noch einmal eine ähnliche Tour zu machen!)

Canyonlands

Bryce

Las Vegas

Mesa Verde

Arches

Huntington Gardens

Las Vegas

Grand Canyon

Utah

Grand Canyon

Grand Canyon

Mesa Verde

Las Vegas

Huntington Gardens

Sedona

Zion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Essen hieß häufig in Restaurants, Cafés, Diners… zu essen. Ich erinnere mich so an:

  • Jalapeño Burger mit Süßkartoffel-Frites
  • “Pulled Pork” mit Kartoffelpüree
  • natürlich: Steaks (nirgendwo habe ich immer so gute Steaks gegessen wie in den USA!)
  • vegetarische Quiche & herzhafte Kleinigkeiten in Espresso-Bars
  • viele Sandwiches, offene Sandwiches, gegrillte Sandwiches…

Ich habe mehrmals grüne/rote Enchiladas mit schwarzen Bohnen & Reis probiert – und mit Margaritas die Schärfe gelöscht; dazu kamen natürlich weitere Spezialitäten der scharfen “Southwest Cuisine”.

…und dann die Desserts: Ich liebe Kuchen zum Dessert, egal ob klassischer Möhrenkuchen mit oder ohne Cream Cheese Dekor, Apfelkuchen mit Vanilleeis, Schokoladentorte (wirklich riesige Schokoladentorten!)…

Wir haben auf der reise in einem außergewöhnlich schönen B&B in Taos übernachtet, wo es zum Frühstück “Eggs Benedict” & hausgemachte Frittata gab – das beste Frühstück der ganzen Reise!

Taos

Mesa Verde

Grand Canyon

Taos

Canyonlands

Las Vegas

Arches

Las Vegas

Las Vegas

Las Vegas

Arches

Zion

Las Vegas

Bryce

Taos

Rio Grande

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wenn wir mal nicht auswärts essen wollten?

Es gibt große (wirklich große!) Supermärkte mit einer guten Auswahl an Deli-Theken-Angeboten, so dass wir oft auch etwas mitnahmen, um es unterwegs im Auto oder später im Hotelzimmer zu essen. Wir hatten eine Gefrierbox im Wagen, um Wasser, Getränke, Obst & andere Leckereien aufzubewahren. (Ich empfehle diese Maßnahme, wenn man im Südwesten der USA (oder anderswo) unterwegs ist, denn es ist heiß & trotz der vielen Touristen an einigen speziellen Orten ist es doch ein recht “leeres” Land!)

In Los Angeles wurden wir von der Familie meiner besseren Hälfte herzlich willkommen geheißen & hatten Zeit uns auszuruhen, bevor wir “on the road” gingen. Wir möchten uns beide noch einmal für den liebevollen Empfang bedanken – und natürlich auch für das “Lemon Pie Rezept”: Für meinen Food Blog & für uns war es ein kulinarischer Höhepunkt! (So: nach unserer Rückkehr begann ich, an einigen Gerichten zu arbeiten, die es bald hier zu sehen gibt – speziell “Enchiladas”!)

Bryce

 

…und noch einmal: unser Reisebegleiter!

 

 

Alle Bücher sind über affiliate links mit www.amazon.de verknüpft (s. a. Datenschutz).

Spread the word. Share this post!