rosmarin… äpfel… in einem apfelkuchen!

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Nachdem wir schon im September etwas Zeit mit einer Apfeltarte & noch mehr Apfeltarte verbracht haben (damals gab es einen großzügigen Apfelkorb von Freunden), gibt es heute schon wieder einen Apfelkuchen: wir backen einen Kuchen mit viel Apfel & dem vielleicht überraschenden (d. h. ungewöhnlichen) Aroma von Rosmarin.

Es ist ein unprätentiöser Kuchen: der Teig wird einfach mit Apfelscheibchen vermengt… & Rosmarin kommt dazu! Wenn ihr Ausschau nach einem kleinen, feinen Kuchen zum Kaffee haltet oder ein substantielleres Dessert fürs Abendessen braucht (ihr könnt natürlich noch Schlagsahne und/oder eine Kugel Vanilleeis hinzugeben…), kommt hier genau das, was ihr sucht…

Was brauchen wir dazu?

Nicht viel mehr als:

  • Äpfel (Boskoop-Äpfel eignen sich hervorragend für diesen Kuchen)
  • Rosmarin (einen Zweig & gemahlenes Rosmarin)
  • eine Bio-Zitrone (Saft & Abrieb)
  • Mehl
  • Zucker
  • Butter
  • Eier.

Beginnen wir damit, die Springform vorzubereiten, indem wir den Boden mit Backpapier belegen & alles gründlich einfetten – nachdem wir den Backofen angeworfen haben, um ihn auf 160° C Umluft vorzuheizen.

Wir schmelzen die Butter & lassen sie abkühlen.
Wir reiben die Zitronenschale ab & pressen den Saft aus.
Wir schälen die Äpfel, entfernen die Kerngehäuse & schneiden sie in dünne Scheiben – gießen dann den Zitronensaft darüber & mischen alles gut durch.

Danach greifen wir beherzt zum elektrischen Handrührgerät & verquirlen Eier & Zucker, bis alles schaumig ist. Wir packen das Mehl mit Rosmarinpulver & abgeriebener Zitronenschale dazu. Dann kommt die geschmolzene Butter – der Kuchenteig ist jetzt recht dünnflüssig.

Jetzt müssen nur noch die Apfelscheibchen untergehoben werden.

Wir gießen die Masse in die Springform & lassen alles etwa 40 min im vorgeheizten Backofen backen.

Wenn es dann soweit ist – macht den berühmten Test mit dem Holzstäbchen… -, lasst den Kuchen etwa 5 min ruhen, bevor ihr vorsichtig den Rand der Springform entfernt.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Rosmarinsirup zubereiten.

Kippt einfach etwas Wasser, Zucker & den Rosmarinzweig zusammen, lasst alles aufkochen & danach etwa 10 min lang vor sich hin köcheln – danach gießt den Sirup durch ein Sieb.

Mit einem Holzstäbchen – nehmt das gleiche wie für den Backofentest – piekt ihr viele kleine Löcher in den noch heißen Kuchen & pinselt dann den Rosmarinsirup über den Kuchen.

 

…mehr als einmal pinseln… Schließlich könnt ihr noch etwas Vanillezucker darüberstreuen.

 

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, schiebt ihn auf die Kuchenplatte & zieht vorsichtig das Backpapier darunter weg. (Beginnt damit, die Ränder vom Papier zu lösen, & zieht danach das Backpapier weg, während ihr mit den anderen Hand den Kuchen fixiert.)

Voilà!

 

rosmarin… äpfel… in einem apfelkuchen!

Prep Time: 30 minutes

Cook Time: 50 minutes

Servings: 12

rosmarin… äpfel… in einem apfelkuchen!

Ein Apfelkuchen mit Rosmarin-Aroma... viele Äpfel, ein weicher, lockerer Teig mit Rosmarin... & alles getränkt mit Rosmarin-Sirup!

Ingredients

    für die Apfelmasse:
  • 3 - 4 Boskoop-Äpfel (etwa 500 - 750 g - geschält & ohne Apfelkerngehäuse (aka Griebs))
  • Saft einer Bio-Zitrone
  • für den Kuchenteig:
  • 5 Eier
  • 175 g feiner Zucker
  • 200 g Mehl (Type 550)
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150 g geschmolzene Butter
  • 1 TL Rosmarinpulver
  • Abrieb einer Bio-Zitrone
  • etwas ÖL (neutral ODER mit Zitronenaroma) ODER Butter (zum Einfetten der Springform)
  • für den Sirup:
  • 7 EL Wasser
  • 2,5 EL Zucker
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Päckchen Vanillezucker (etwa 20 g)
  • Equipment:
  • elektrisches Handrührgerät
  • Springform (26 cm)

How to...

  1. Den Boden einer Springform mit Backpaper bedecken & Boden sowie Rand der Springform einfetten.
  2. Den Backofen auf 160 Grad C Umluft vorheizen.
  3. Die Zitronenschale abreiben & den Saft auspressen.
  4. Die Butter schmelzen & abkühlen lassen.
  5. Die Äpfel schälen, die Kerngehäuse entfernen & in dünne Scheiben schneiden.
  6. Die Apfelscheiben mit dem Zitronensaft begießen.
  7. Mehl & Backpulver mischen; Salz & Rosmarinpulver & Zitronenschale hinzufügen.
  8. Mit den elektrischen Handrührgerät (mit den Quirlen!) die Eier mit dem Zucker aufschlagen, bis die Masse schaumig wirkt.
  9. Die Mehlmischung hinzugeben.
  10. Dann die geschmolzene Butter.
  11. Die Apfelscheiben unterheben.
  12. Den Kuchenteig mit den Apfelscheiben - recht dünnflüssig - in die Springform gießen.
  13. Ca. 40 min im vorgeheizten Backofen backen lassen.
  14. Den Test mit dem Holzstäben nicht vergessen... vielleicht noch weitere 5 min backen lassen.
  15. In der Zwischenzeit Wasser & Zucker verrühren & zum Kochen bringen.
  16. Einen Rosmarinzweig hineinlegen & etwa 10 min köcheln lassen.
  17. Den Sirup danach abgießen.
  18. Den Apfelkuchen aus dem Backofen nehmen & in der Springform für etwa 5 min abkühlen lassen.
  19. Danach die Springform öffnen & den Rand vorsichtig entfernen.
  20. Mit dem Holzstäbchen feine Löcher in den noch heißen Kuchen machen.
  21. Den heißen Sirup mit einem Pinsel über die Kuchenoberfläche verteilen; der Sirup wird sofort vom Kuchen aufgesaugt.
  22. Zum Schluss den Vanillezucker über den Kuchen streuen.
  23. Wenn der Kuchen auf Raumtemperatur abgekühlt ist, ihn auf die Kuchenplatte gleichen lassen & das Backpapier darunter wegziehen.

Notes

Cook Time: 10 min für den Sirup & 40 min für den Kuchen.

Boskoop: Ich nehme gern Boskoop-Äpfel zum Backen (& auch zum Kochen), aber natürlich könnt ihr sie durch andere Apfelsorten ersetzen, die sich auch zum Backen eignen.

Apfelmenge: Es funktioniert mit 500 g Apfelscheiben genauso wie mit 750 g Apfelscheiben - nehmt soviel, wie ihr mögt!

Ihr könnt den Kuchen 1-2 Tage (mit Abdeckung) in der Küche stehen lassen. Im Kühlschrank hält er sich mind. 3-4 Tage.

Sorry: keine Erfahrung mit Einfrieren!

https://thebusinesswomanskitchen.de/rosmarin-apfel-in-einem-apfelkuchen/

 

(Informationen zum Equipment)

 

Der Vanillezucker verschmilzt größtenteils mit dem Kuchen & sickert ein.

Für diesen Kuchen haben ich 500 g Apfelscheibchen benutzt. Im Rezeptteil könnt ihr nachlesen, dass bis zu 750 g Apfelscheibchen möglich sind.

Ich habe es getestet…

Links seht ihr den „500 g“ Kuchen, während rechts der  „750 g“ Kuchen auf der Lauer liegt…
Links ist eher etwas für einen „Kuchen“-Fan, während rechts der „Apfel“-Fan zum Zuge kommt…

Beide Varianten funktionieren: Auch wenn ihr 750 g Apfelscheibchen nehmt, fällt der Kuchen nicht zusammen. Die Feuchtigkeit, der Saft der Äpfel, dominiert allerdings den Kuchen, so dass er schon ein wenig „zusammensackt“ & etwas „cremiger” wird.

Daher: Ihr könnt eine beliebte Apfelmenge zwischen 500 g & 750 g wählen, aber bleibt in diesem Bereich!

 

Das Rezept…
Ich bekam einen Zeitungsausschnitt von meiner Schwiegermutter mit dem Rezept. Dann fand ich das Rezept im Internet & es führte mich zu Judith Hanns Kochbuch „Herbs“ (der Quelle)*:

 

Ich habe das Rezept ein wenig angepasst, so dass es für meine 26 cm Springform passt, habe die Zuckermenge etwas reduziert & ich bevorzuge gemahlenen Rosmarin im Teig anstatt gehackter Rosmarinnadeln.

*All books are affiliate links to www.amazon.de (details Datenschutz).
Alle Bücher sind über affiliate links mit www.amazon.de verknüpft (s. a. Datenschutz).

 

 

Die Businesswoman mit zu vielen Arbeitsstunden denkt sich so

Es ist ein netter & einfacher Kuchen mit außergewöhnlichem Aroma – das ist genau sein USP: Ich denke, er passt für viele Gelegenheiten – natürlich auch für meinen Espresso am Nachmittag, um „Reste” aufzuarbeiten.

 

 

Spread the word. Share this post!