rachel allen: “coast”

Print Friendly, PDF & Email

 

Rezepte von Irlands wilder Atlantikküste („the wild wild west“)

Zuerst einmal das Kochbuch*:

(Sorry: es gibt leider keine deutsche Übersetzung!)

Letztes Jahr kurz vor Weihnachten schenkten mir Freunde – einige aus Irland – dieses Kochbuch. Sehr schnell war ich von den Rezepten & den Bildern begeistert: es ist nämlich nicht nur ein Kochbuch, sondern zeigt auch eine Reise entlang der irischen Atlantikküste.

Meine bessere Hälfte & ich waren einmal in Donegal, Irlands nördlichstes County – vor ein paar Jahren… eher schon vor recht vielen Jahren (erstaunlich wie die Zeit vergeht!). Wir wohnten damals in einem wunderschönen Haus von Freunden nahe der Atlantikküste. Jeder Tag begann mit einem ausgiebigen irischen Frühstück (stellt euch ein englisches Frühstück vor, aber mit irischem Speck & Eiern… aber das ist eine andere Geschichte…).

Rachel Allen reist entlang der Westküste Irlands von Cork im Süden bis ins County Donegal im Norden & trifft nicht nur auf viele interessante kulinarische Stätten (wie Restaurants, Bäckereien, Fischhandlungen..), sondern hat auch viele Rezepte aufgeschrieben, die Herz & Bauch gleichermaßen erwärmen.

In den letzten Monaten habe ich nicht mit ihrem Kochbuch beschäftigt & habe nachgekocht… z. B.:

Hier ein kurzer Blick auf die Originale:

Worum geht es in diesem Kochbuch?
Wir reisen entlang der irischen Atlantikküste, also gibt es Fisch, Fisch, Fisch… (vor allem) Fisch!

 

Fürs Protokoll:
Das Kochbuch hat 304 Seiten mit ca. 104 Rezepten. Etwa 37% davon befassen sich mit Fisch und/oder „Meeresfrüchten“.

 

Aus anderem Blickwinkel betrachtet finden wir Rezepte für Vorspeisen, für Hauptgerichte & für den Nachtisch – genauso wie Gemüsegerichte & Brotbacken & Getränke (spiritueller Natur!). Die Rezepte sind nicht nach Kategorien oder Zutaten aufgeführt, sondern so wie sie sich analog zur Reise entlang der Küste ergeben. Jedes Kapitel repräsentiert einen Zwischenstop auf der Reise mit Notizen zur Landschaft, Sehenswürdigkeiten & (natürlich!) den charakteristischen Gerichten.

Hier auch gleich noch eine Hinweis auf die vielen atemberaubend schönen Fotos der irischen Küsten!

 

Die Rezepte sind gut strukturiert & fotografiert.

Zuerst einmal:
Es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen & der Reiseroute zu folgen – und ihr werdet ganz schnell anfangen, davon zu träumen, im nächsten Sommer nach Irland zu reisen.

Zweitens:
Die Rezepte sind „bodenständig” (wie „Fisch-Auflauf mit Lauch“ oder „Schokoalden-Birnen-Tart“) – manchmal mit interessanten Details (wie „Kartoffel-Rosmarin-Soda-Focaccia“ oder „Buttermilch-Karmamom-Kuchen“ oder „Paella aus Cork“ oder „Speck-Whisky-Marmelade“).

Zum dritten:
Ihr werdet es nicht schwierig finden, Rezepte auszuprobieren & nachzukochen. (Also: ihr braucht keine exotischen, exquisiten Küchenutensilien, ihr braucht keine offene Feuerstelle… – eure Töpfe, Pfannen & Backformen werden zweifellos ausreichen!).

Viertens:
Es gibt ein paar sehr hübsche Desserts wie Kuchen… (wie „gebackener Käsekuchen mit Irischem Sahnelikör“) – einfache Kuchen: keine 3-Schichten-Torte mit Früchten & verschiedenen Cremes gefüllt & verschwenderisch dekoriert (wobei der professionelle Umgang mit einer Spritztüte vorausgesetzt wird!).

Wenn ihr nach einem (mehrgängigen) Abendessen sucht, dass im voraus vorbereitet werden kann (zumindest teilweise!) & (auch teilweise!) nur kurz vorher in den Backofen oder in die Mikrowelle muss,  bin ich sicher, dass ihr in diesem Kochbuch fündig werdet.

 

Kommen wir noch einmal auf den Fisch:
Ich kaufe Fisch im Supermarkt meines Vertrauens – oder tiefgefroren… Es gibt bei mir in der Nähe halt keinen Fischhändler. Viele der in den Rezepten genannten Fischarten gibt es bei uns auch gar nicht erst. Ist das wirklich ein Problem?
Nein – natürlich könnt ihr einfach einen Ersatz suchen. In der Businesswoman’s Kitchen gehört Improvisieren zum Tagesgeschäft… Einfach nach ähnlichem Fisch Ausschau halten & es wird schon funktionieren.

 

Als ich die Rezepte studierte, stolperte ich hier und da über Zutaten, die mir nicht gerade „irisch” schienen… z. B. Chorizo – eine Wurstsorte originär von der spanischen Halbinsel (soweit ich weiß). Pasta-Rezepte sind im Grunde immer italienisch – obwohl Pasta mittlerweile ein internationale (Koch-)Gut ist… Chinesische Gewürze haben ihren Weg zu irischem Geflügel gefunden…
Es ist ein Kochbuch mit „modernen“ Rezepten mit irischen Wurzeln.

Jetzt noch ein paar Eindrücke von unserem Aufenthalt in Donegal – vor vielen Jahren -, die aber ganz gut zu Rachel Allens Reisebeschreibung passen:

  • Wir hatten schönes Wetter & wir hatten viele graue Wolken (alles im Juni!).
  • Es gibt lange, einsame Strände.
  • Es gibt Burgen wie “Donegal Castle” & noch viel mehr davon…
  • … & es gibt schöne, gepflegte Gärten wie in “Glenveagh Castle” im gleichnamigen Nationalpark.
  • Es gibt Wasserfälle, wilde Wasserfälle…
  • Es gibt Relikte aus der Vergangenheit wie die ringförmige Befestigungsanlage “Grianán of Aileach“ – einst Heim nordirischer Kriegsherren (aka Könige) von ca. 800 v. Chr. bis etwas 1200 n. Chr.

 

 

Noch einmal Rachel Allens Kochbuch*:

 

 

 

* All books are affiliate links to www.amazon.de (details Datenschutz).
   Alle Bücher sind über “affiliate links” mit www.amazon.de verknüpft (s. a. Datenschutz).

 

 

Spread the word. Share this post!