kleine gugelhupfs…

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Ich hatte das Glück, ein Geschenk zu bekommen: eine kleine Gugelhupf-Kuchenform (∅ 18 cm). Also fing ich an, kleine Kuchen zu backen. Kleine Kuchen sind wunderbar für 2 – 4 Leute zum Kaffee, als Dessert… Ich rede hier & heute also nicht über einen wirklich richtig großen Gugelhupf, der bis zu 16 richtig große Kuchensstücke liefern kann!

Nachdem ich es geschafft hatte, die richtigen Mengen der üblichen Verdächtigen (wie Butter, Mehl, Zucker, Eier…) zu ermitteln, um einen der kleinen Kuchenform gerecht werdenden Kuchen zu kreieren – nicht zuviel Kuchenteig, der dann überquillt, aber auch nicht zu wenig – kann ich heute endlich ein Rezept vorstellen, das vielfach variiert werden kann.

Was brauchen wir?

Es ist mehr oder wenig nur:

  • eine kleine Gugelhupf-Form (∅ 18 cm) – eingeölt & mit feinem Paniermehl bestäubt
  • Butter
  • Zucker & Vanillezucker (& 1 Prise Salz)
  • Eier
  • Mehl & Backpulver
  • etwas flüssige Sahne
  • Zartbitter-Schokoladensplitter
  • …& für den Guss: Zartbitterschokolade.

Wir fangen damit an, dass wir den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen.

Mit einem elektrischen Handrührgerät verrühren wir Zucker & Butter & Eier. Dann kommen Mehl & Sahne dazu.

Schließlich werden die Schokoladensplitter untergehoben.

Fertig.

Der Kuchenteig wird in die Form gefüllt & die Form wird in den Backofen gestellt.

Etwa 35 min später ist der Kuchen fertig.

Lasst ihn nun für ca. 10 – 15 min abkühlen – dann könnt ihr ihn problemlos aus der Form lösen.

 

Fürs Protokoll:
Füllt die leere Kuchenform sofort mit Wasser & lasst sie eine Weile stehen. Alle Rückstände werden so wie von selbst gelöst. Ihr könnt die Kuchenform danach mit etwas Wasser & einem Schwammtuch ganz leicht reinigen.

 

 

So haben wir uns jetzt recht schnell einen netten, kleinen Gugelhupf gebacken.

 

Sobald der Kuchen vollständig abgekühlt ist, können wir mit dem Schokoladenguss beginnen.

Einfach die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen & noch warm über den Kuchen löffeln.

 

…& zum 2.:Fertig!

Voilà – ein sehr schön lockerer kleiner Gugelhupf mit viel Schokolade!

(Ich empfehle dringend als nächsten Schritt, den Kuchen in den Kühlschrank zu packen, damit der Schokoladenüberzug fest werden kann.)

 

 

kleine gugelhupfs…

Prep Time: 30 minutes

Cook Time: 35 minutes

Servings: 12 schmale Stückchen

kleine gugelhupfs…

Ein kleiner Gugelhupf mit viel Schokolade - etwas Feines zum Kaffee/Espresso oder als Dessert.

Ingredients

    für den Kuchen:
  • 50 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 125 g Mehl (Type 550)
  • 1 TL Backpulver
  • 75 ml flüssige Sahne
  • 50 g Zartbitter-Schokoladensplitter
  • für die Gugelhupf-Kuchenform:
  • etwas Öl (ohne Eigengeschmack)
  • 1 EL feines Paniermehl
  • für den Guss:
  • 75 g Zartbitterschokolade
  • Equipment:
  • Gugelhupf-Kuchenform (18 cm)
  • elektrisches Handrührgerät

How to...

  1. Den Backofen auf 160 Grad C Umluft vorheizen.
  2. Die Gugelhupf-Form einölen & mit dem Paniermehl einstäuben.
  3. Mit dem elektrischen Handrührgerät Butter, Zucker, Vanillezucker & Salz cremig rühren.
  4. Die Eier dazugeben.
  5. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl einrühren.
  6. Die Sahne hinzugießen.
  7. Zum Schluss die Schokoladensplitter einarbeiten.
  8. Den Kuchenteig in die Gugelhupf-Form füllen & für ca. 35 min backen.
  9. Den berühmten Test mit dem Holzstäbchen machen...
  10. Den Kuchen danach in der Form für ca. 10 - 15 min abkühlen lassen.
  11. Dann den Kuchen aus der Form lösen & vollständig abkühlen lassen.
  12. Die Schokolade für den Guss im Wasserbad erhitzen.
  13. Die flüssige Schokolade mit einem Löffel über dem Kuchen verteilen & im Kühlschrank fest werden lassen.

Notes

Prep Time: Umfasst die Vorbereitung des Kuchenteigs & des Schokoladengusses. Abkühlzeiten sind nicht enthalten.

Cook Time: Wenn der Test mit dem Holzstäbchen zeigt, dass der Kuchen noch nicht durchgebacken ist, einfach noch 5 min länger im Backofen lassen.

Kuchenform: Ihr könnt auch Butter anstelle von Öl nehmen. Was das feine Paniermehl betrifft: Ihr könnt auch Kakaopulver oder Mehl benutzen.

Wenn die Eier sehr klein sind, nehmt 3 Eier.

Die Schokoladensplitter sorgen für das Aroma des Kuchens. Wenn ihr diese gegen eine andere Zutat (z. B. Rosinen in Weinbrand) austauschen wollt, bleibt bei der Menge von 50 g.

Der Kuchen kann ca. 2 Tage bei Raumtemperatur & ca. 4-5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Sorry: keine Erfahrung mit Einfrieren!

http://thebusinesswomanskitchen.de/kleine-gugelhupfs/

 

 

(Information zum Equipment)

 

 

Was haltet ihr davon?
(Ich denke mir so  Wo ist mein Espresso, um dazu eines (oder auch 2!) dieser leckeren, lockeren schokoladigen Kuchenstückchen zu essen? Sofort her damit!)

Wie ich schon sagte, habe ich schon eine Weile herumprobiert, bis ich die einfachste Vorgehensweise & die richtigen Zutatenmengen gefunden hatte. Dieser Beitrag zeigt euch den kleinen Gugelhupf mit…

  • Schokoladensplittern & Schokoladenguss.

Basierend auf dem gleichen Prozess können die Schokoladensplitter natürlich ersetzt werden:

  • abgeriebene Bio-Zitronenschale mit Zitronat (fruchtig!)
  • abgeriebene Bio-Orangenschale mit Orangeat (auch fruchtig!)
  • Mandelblättchen & Schokoladensplitter (wird ziemlich trocken!)
  • Rosinen in Alkohol (z. B. Weinbrand) (sehr nett & vollfruchtig!)
  • abgerieben Bio-Zitronenschale mit Zitronensaft (Kuchen wird etwas kleiner, aber sehr saftig!).

Ihr könnt immer mit Schokoladenguss arbeiten… Im letzten Fall empfiehlt sich auch ein Zitronenzuckerguss – perfekt! Ihr könnt auch Vanillezuckerguss für die „Rosinen in Weinbrand“-Version nehmen…

 

Ganz kurz:
Mit dem gleichen Prozess & den gleichen Zutatenmengen könnt ihr einen ganz Reihe verschiedener Gugelhupfs backen – jeder mit individuellem Aroma & unterschiedlichem Guss.

 

 

Die Businesswoman mit zu vielen Arbeitsstunden denkt sich so

Ich kann somit ganz schnell einen netten, kleinen Kuchen backen – nur mit Standardzutaten: das „Extra” macht es zu etwas besonderem. Der Schokoladenguss ist  – denke ich – sicher die einfachste Lösung, um zu dekorieren…

Es ist auch nicht zuviel – nur ein kleiner Kuchen, der an einem Abend mit Freunden verschwindet oder innerhalb von 2 – 3 Tagen, wenn wir allein sind…

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Spread the word. Share this post!