…indiana jones momente…

Print Friendly, PDF & Email

 

Von Bangkok nach Kambodscha: unser Ziel war Siem Reap, die Stadt nahe Angkor, wo sich die größte religiöse Stätte der Welt befindet… umgeben von noch mehr Tempeln… Ruinen… vielen Ruinen… Manchmal hatten wir das Gefühl, uns in ein archäologisches Abenteuer zu stürzen – nicht so wie Indiana Jones, aber da gab es schon Orte & Momente…

Fangen wir aber erst einmal mit unseren verlässlichen Reisebegleitern an*:

 

 

Verglichen mit Bangkoks goldenen Buddha-Statuen finden wir in Angkor vor allem Buddhafiguren aus Stein… & viele steinerne Tempeltänzerinnen, steinerne Wächterfiguren & steinerne Hindu-Götter & -Göttinen.

Angkor war von Anfang des 9. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts das Zentrum des Khmer-Reiches. Das Khmer-Reich wurde vom Hinduismus geprägt: ab dem 12. Jahrhundert wurde dann die buddhistische Variante durch die Khmer-Herrscher favorisiert.

In Angkor gibt es aus dieser Periode viele Buddha-Statuen: auch nach dem Untergang des Khmer-Reiches (bzw. der Verlagerung seines Zentrums in das Gebiet des heutigen Phnom Penh) wurde Angkor weiterhin bewohnt & buddhistische Mönche & Nonnen lebten in den meisten Tempeln. Also werfen wir auch hier (wie in Bangkok) erst einmal einen Blick auf Angkors Buddha-Figuren!

 

 

Alles, was aus Angkors Glanzzeit geblieben ist, ist aus Stein. Nun… die einzigen Gebäude, die damals aus Stein errichtet werden durften, waren Tempel… Alle Gebäude & Statuen aus Holz (die Paläste der Herrscher, die Häuser von Reich & Arm etc.) sind längst im heißen & feuchten Klima Kambodschas zerfallen. (Wir wissen davon nur aus den historischen Berichten von ausländischen Besuchern, Reisenden, Gesandten…)

Angkors Zentrum erstreckt sich über etwa 200 km² mit mehr als 1.000 heiligen Stätten (meist Ruinen), während der Großraum Angkor ungefähr 1.000 km² umfasst. Während des Khmer-Reiches lebten hier bis zu 1 Million Menschen.

Die größte religiöse Stätte – weltweit – ist Angkor Wat (mit einer Fläche von 2 km² & Türmen, die 65 m hoch reichen!).

Wir haben folgende Stätten in Zentral-Angkor besucht:

  • Angkor Wat
  • Angkor Thom
  • Bayou
  • Banteray Kdei
  • Ta Prohm
  • Ta Keo
  • Baphuon
  • Preah Khan
  • Preah Neak Poan.

 

Fürs Protokoll:
Angkor Thom war die Hauptstadt des Khmer-Reiches. Tempel wie Bayou & Baphuon liegen innerhalb dieser befestigten Stadt. Auch in Angkor Thom haben nur die steinernen Tempel & zeremonielle Stätten wie die „Terrassen” überlebt.  … & natürlich ist dies keine umfassende Liste aller Tempel & Ruinen, die im Angkor-Gebiet verstreut sind.

 

Fangen wir mal mit ein paar Eindrücken aus den Tempeln an (& manchmal auch von den Touristen & den buddhistischen Mönchen & Nonnen, die zu Besuch gekommen sind):

Alles ist strikt symmetrisch angelegt – auch wenn dies auf den Photos nicht so deutlich wird.

…& man muss immer wieder Treppen steigen!

…& dann sind da noch die „endlosen“ Säulengänge & Fensterreihen:

Bevor wir in Bewunderung der Mauern mit den Reliefs von Hindu-Göttern & -Göttinnen, der epischen Kämpfe & der vielen Tempeltänzerinnen versinken, ist da noch Ta Prohm (& ein paar ähnliche Stätten…), wo ihr etwas von Indiana Jones erahnen oder sogar spüren könnt!

 

Fürs Protokoll:
Diese Szenerie kommt euch bekannt vor? Ja: es ist aus „Lara Croft: Tomb Raider“. Teile des Films wurden in Ta Prohm gedreht! (Jeder Einheimische weiss darüber Bescheid….)
(Ihr erinnert euch doch an den Film mit Daniel Craig – noch in seiner Prä-007-Phase – als er einen „Grabräuber“ spielt: im Grund ein „Guter”, aber manchmal etwas zu geldgierig… wie auch immer: er überlebt!)

 

Kommen wir nun endlich zu den Reliefs(die wirklich kilometerweit die Wände der Tempel bedecken):

…& den Wächtern:

Es gibt natürlich noch viel mehr Photos, die ich hinzufügen könnte (wir haben bis jetzt fast nichts von den „Terrassen” in Angkor Thom & den Wasserbasins gesehen, den Mauern & Kanälen der Hauptstadt, von noch mehr Wächtern, vom „Quirlen des Ozeans der Milch“ aus dem Rama-Epos… & von Siem Reap natürlich…) – aber ein Blog ist nun mal begrenzt!

 

Wir hatten einen aufregenden & erholsamen (Spa-)Aufenthalt in Siem Reap. Jeden Nachmittag, wenn wir von unseren Exkursionen nach Angkor zurückkamen, haben wir uns in den Pool gestürzt, um von der Hitze, dem Herumlaufen & dem Treppensteigen zu regenerieren…

Wir haben auch das Angkor-Musem in Siem Reap besucht: eine geniale Ergänzung zu unserer realen Angkor-Erfahrung! Nicht nur die Ausstellung sehr schöner & gut erhaltener Statuen & Relief-Teile konnte in der kühlen Museums-Atmophäre genossen werden, sondern auch die Miniatur-Modelle der Tempel (speziell Angkor Wat) zeigten einen Überblick, der vor Ort meist aufgrund der Weite der Anlagen verloren geht. (Da ist übrigens auch die “Halle der 1000 Buddhas”, die ihr nicht auslassen solltet!)

 

Fast am Ende des Blogs angelangt: der Buddha-Altar in unserem Hotel…

Ihr findet solche Altäre überall in Siem Reap im Innern der Gebäude & außerhalb… (genauso wie übrigens in Bangkok).

Kommen wir nun noch ein wenig näher zum Schluss… ich nenne ihn den „Good-bye Buddha“!

 

Noch ein Wort:
Unser Aufenthalt in Kambodscha war begrenzt auf Siem Reap & Angkor – dieses Mal. Ich bin aber sicher, dass wir bald wiederkommen… vielleicht für eine Tour von Vietnam durch Laos hindurch bis nach Kambodscha!

 

Noch einmal unsere verlässlichen Reisebegleiter*:

 

 

* All books are affiliate links to www.amazon.de (details Datenschutz).
  Alle Bücher sind über “affiliate links” mit www.amazon.de verknüpft (s. a. Datenschutz).

Spread the word. Share this post!