gulasch – tiefgefroren…

Print Friendly, PDF & Email

 

Es ist Sommer & wir haben schönes Wetter: es ist warm, es wird heiß… Manchmal fehlt einfach die Lust zum Kochen & Braten… Da gibt es natürlich immer die Grill-Option… Aber es ist genauso einfach, zum Gefrierschrank zu gehen, eine vorbereitete Portion (oder auch 2!) herauszunehmen, aufzutauen, zu erhitzen, mit frischem Gemüse zu ergänzen & knuspriges Brot aufzuschneiden: versucht es doch einfach mal mit eingefrorenem Gulasch!

 

Sommer: eigentlich nicht gerade die Zeit, um Fleischgerichte wie Gulasch zuzubereiten, die schon eine ganze Weile auf dem Herd vor sich hin köcheln müssen – obwohl man natürlich auch einen Slow-Cooker einsetzen kann, der für ein paar Stunden für sich allein irgendwo in der Küche – nicht im Weg! – still vor sich hin arbeitet, nachdem er einmal befüllt wurde. Ich habe beide Varianten genutzt, um Gulasch zuzubereiten & letztendlich keinen Unterscheid bei Aroma & Konsistenz & Qualität festgestellt.

Was ist ein „einfacher” Gulasch?
Es sind große Stücke Rindfleisch mit Zwiebeln & Gewürzen & Rinderfond geschmort; entweder kann das Ergebnis sofort konsumiert werden oder es kann portionsweise eingefroren werden, um später als Basis für ein „schnelles” Fleisch-Gemüse-Gericht verfügbar zu sein. Mein „einfacher“ Gulasch braucht nur wenige Gewürze, die immer im Rezept zu finden sind, wenn ein „echter ungarischer“ oder ein „echter Wiener/Fiaker“ oder ein „echter Prager“ Gulasch zubereitet werden soll – wir bewegen uns also im Umfeld der ehemaligen KuK-Monarchie.

 

Fürs Protokoll:
Vor einigen Jahren waren wir mal für ein langes Wochenenede in Prag, wo ich mich intensiv mit Gulasch auseinandergesetzt habe… & ich erinnere mich auch an Besuchen in Budapest & Wien, wo Gulasch immer von mir probiert werden musste.

 

Also fangen wir jetzt erst einmal mit einem „ganz einfachen” Gulasch an – danach sehen wir dann, wie Gulasch variiert werden kann…

…natürlich wie immer mit dem Ziel, Zeit & Energie zu sparen!

Wir brauchen:

  • in grobe Stücke geschnittenes Rindfleisch (aka Gulasch)
  • Zwiebeln
  • Schweineschmalz
  • Gewürze (Kümmel, Majoran, süßer Paprika)
  • Rinderfond.

Wir lassen das Schweineschmalz in einer Pfanne schmelzen & geben die grob gehackten Zwieblen dazu – nehmt einfach, was an Zwiebeln gerade in eurer Küche zu finden ist (es spielt keine Rolle, ob es weiße oder gelbe oder rote Zwiebeln sind). Bratet sie mit Salz & Pfeffer für ca. 10 min an, bis sie beginnen, weich zu werden.

Bratet den Rindergulasch mit Salz & Pfeffer in den gleichen Pfanne mit Schweineschmalz an, bis die Fleischstücke beginnen, braun zu werden (ca. 10 min). Anschließend kommt alles in den Slow-Cooker.

Giesst den Rinderfond dazu & gebt die Gewürze hinein: Deckel drauf & den Slow-Cooker starten & arbeiten lassen – ungestört – für mind. 4 h bei hoher Temperatur.

Voilà: „einfacher” Gulasch!

 

 

gulasch – tiefgefroren…

Prep Time: 10 minutes

Cook Time: 4 hours, 20 minutes

Servings: 3 Portionen für 2 Personen

gulasch – tiefgefroren…

Es ist Sommer & wir haben schönes Wetter: es ist warm, es wird heiß... Manchmal fehlt einfach die Lust zum Kochen & Braten... Da gibt es natürlich immer die Grill-Option... Aber es ist genauso einfach, zum Gefrierschrank zu gehen, eine vorbereitete Portion (oder auch 2!) herauszunehmen, aufzutauen, zu erhitzen, mit frischem Gemüse zu ergänzen & knuspriges Brot aufzuschneiden: versucht es doch einfach mal mit eingefrorenem Gulasch!

Ingredients

  • 750 g Rindergulasch
  • 50 g Schweineschmalz
  • 400 g Zwiebeln
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • 1 TL süßes Paprikapulver
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 400 ml Rinderfond
  • 1 EL Balsamico
  • Salz
  • Equipment:
  • Slow-Cooker

How to...

  1. Die Zwiebeln grob zerkleinern & ca. 10 min in der Hälfte des Schweineschmalzes anbraten, bis die Zwiebeln beginnen, weich zu werden.
  2. Die Zwiebeln danach in den Slow-Cooker geben.
  3. Den Rindergulasch ca. 10 min im Rest des Schweineschmalzes anbraten, bis die Fleischstücke rundum braun sind.
  4. Das Rindfleisch danach ebenfalls in den Slow-Cooker geben.
  5. Den Rinderfond zugießen.
  6. Kümmel, Paprika, Majoran & Pfeffer sowie Salz hinzugeben... & den Balsamico hinzugeben.
  7. Den Slow-Cooker einschalten & ca. 4 h lang bei hoher Temperaturarbeiten lassen.

Notes

Zwiebeln: Ihr könnt alle Zwiebelsorten benutzen.

Balsamico: Ihr könnt auch andere Essigsorten benutzen.

Einfrieren: Verteilt den fertigen Gulasch auf 3 Gefriercontainer (ca. 400 ml), um ihn portionsgerecht einzufrieren.

Wenn ihr mehr zubereiten möchtet, verdoppelt einfach die Zutaten (oder verdreifacht sie...): solange euer Slow-Cooker genug Kapazität bietet... Die Kochzeit ändert sich nicht!

http://thebusinesswomanskitchen.de/gulasch-tiefgefroren/

(Informationen zum Equipment)

 

Wie geht’s jetzt weiter?

Ausgangspunkt:

  • tiefgefrorener Gulasch in einem Container (ca. 400 ml) für 2 Personen (oder auch mehr…)
  • „reine“ Bratensauce, d. h. ohne Stärke oder andere Verdickungshilfen

…& denkt an frisches, knuspriges Brot, Pasta, Reis, gebackene Kartoffeln… als Begleitung für das, was kommt…

 

Machen wir mal eine „ungarische” Variante:

  • Bratet rote & grüne Paptikaschoten mit Knoblauch an, bis sie weich sind.
  • Gebt Tomatenmark dazu (eine Messerspitze Zucker nicht vergessen!).
  • Kippt den aufgetauten Gulsch hinein.
  • Verrührt alles & prüft, ob genug Salz & Pfeffer vorhanden ist.
  • Nehmt noch etwas gemahlenes Chilipulver oder frische Chilischoten dazu – wenn ihr es richtig scharf haben möchtet!
  • Wenn es zu flüssig scheint, dickt mit etwas Stärke an.

 

Machen wir uns nun an eine „italienische” Variante:

  • Bratet (viel) Knoblauch, Tomatenpürée & gehackte Tomaten (frisch oder aus der Dose) in Olivenöl an.
  • Fügt getrocknete mediterrane Kräuter dazu – was ihr gerade in eurer Küche findet & mögt.
  • Kippt auch hier den aufgetauten Gulsch dazu.
  • Verrührt alles & lasst es noch ein wenig schmoren.
  • Stärke zum Binden: nur falls es wirklich zu flüssig scheint!

 

…& zum Schluss noch eine „französischer” Variante:

  • Knoblauch, Tomaten, rote & grüne Paprikaschoten, Zucchini, Aubergine, Fenchel (alles frisch & grob zerkleinert) in Olivenöl anbraten.
  • Salz & Pfeffer sowie mediterrane Kräuter hinzugeben (frisch oder getrocknet).
  • Dann kommt der aufgetaute Gulasch ins Spiel…
  • Tomatenpürèe hinzugiessen – wenn ihr denkt, es wird zu trocken..
  • …oder etwas Rotwein… (oder auch beides(!) & denkt an eine Messerspitze Zucker).
  • Alles verrühren & noch etwas schmoren lassen.

 

Ich denke, ihr habt das Prinzip verstanden: der „einfache” Gulasch – klassisch gewürzt – eröffnet euch eine ganz Reihe Möglichkeiten, ein simples Rindfleischgericht schnell zu verfeinern. Gerade im Sommer bekommt ihr viel frisches Gemüse, das sich fürs „schnelle” Braten eignet & mit weichem, würzigen Rindfleisch gut kombiniert werden kann.

Ok: ich habe jetzt keine Suppenvarianten aufgeführt, aber das nur eine Frage der Flüssigkeitsmenge…

 

Die Businesswoman mit zu vielen Arbeitsstunden denkt sich so

Das ist eine feine Sache!

Ich kann den Gulasch – auch in größerer Menge – mal eben im Slow-Cooker machen, was keine besondere Aufmerksamkeit meinerseits erfordert. Danach einfach erst einmal einfrieren.
Ich kann frisches Gemüse auch mit Dosentomaten mischen. Dann haben wir noch intensives Tomatenmark… Der Gulasch steuert Aroma & Gewürze bei – dann noch die Kräuter dazu…

Ich könnte eine richtig scharfe – aber leichte – Gulaschsuppe mit Paprika & Chilischoten machen… für einen Mitternachtssnack, wenn die Sommernacht kühl wird…

 

Spread the word. Share this post!

Leave Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *