gebratenes huhn mit zitronenaroma & mehr…

Print Friendly

 

Ein gebratenes Huhn – ganz heiß aus dem Backofen, noch brutzelnd mit einem verlockenden Aroma, das die ganze Küche füllt: glänzende, knusprige Haut, saftiges Fleisch, das von den Knochen fällt… & dieser Braten kostet euch wenig Zeit & noch weniger Mühe!

 

 
Brathuhn gehört zu unseren Lieblingsgerichten – wobei meine bessere Hälfte eher die Brust bevorzugt, während ich lieber am Schenkel knabbere… Wundert euch also nicht, dass wir öfter mal ein Hühnchen braten!

Wir lieben es – wie auch immer:

  • pur: nur das Huhn – ohne Füllung & zusätzliche Aromen
  • gefüllt mit frischen Zitronenscheiben (unsere Lieblingsvariante!)
  • auf südländische Art mit Zitronen & vielen frischen mediterranen Kräutern.

(Ich gebe zu, dass wir bisher noch keine wirklich scharfe, würzige Variante à la Indien oder Südostasien ausprobiert haben… aber was nicht, ist kann noch kommen!)

Fangen wir erst einmal mit den Grundlagen an!

Ausgangspunkt ist immer ein schönes, großes Brathuhn:

  • ein „glückliches” Huhn aus Freilandhaltung ggf. in Bio-Qualität
  • es muss wenigstens 1500 g auf die Waage bringen (absolutes Minimum!) & darf max 2000 g wiegen: ich habe immer gern ein Huhn von ca. 1800 g…
  • es sollte bratfertig sein (keine Fettklumpen im Bauch (naja: trifft wohl auch eher auf Gänse & Enten zu…), keine versteckten Innereien…, keine vergessenen Federn…) – ansonsten muss nachgearbeitet werden.

 

Fürs Protokoll:
Ich rate dringend davon ab, diese kleinen Brathähnchen von 900 g oder so zu kaufen, die noch keine richtigen Knochen haben & nie eine grüne Wiese gesehen haben. Hühnerfleisch ist wesentlich aromatischer & zarter & saftiger, wenn es von einem ausgewachsenen Huhn stammt, das artgerecht gehalten & ernährt wurde.

 

 

Vergesst jetzt nicht, den Backofen auf 200° C Umluft vorzuheizen (später wird dann auf 170° C reduziert).

Wenn wir uns für das „volle Programm“ entscheiden, müssen wir nun Zitrone & frische Kräuter vorbereiten. In diesem Fall gab es Zitrone mit Lorbeerblättern als Füllung für den Bauch & gehacktes Basilikum „unter der Haut“.

„Unter der Haut“?
Ja – wir lösen die Haut auf der Brust des Huhns vorsichtig mit unseren Fingern ab, indem wir erst einen, dann mehrere Finger unter die Haut schieben & so einen Hohlraum erzeugen. Vorsicht: die Haut darf nicht reißen! Das gehackte Basilikum, mit etwas Öl gemischt, wird in diesen Hohlraum gestopft.

Schließlich reiben wir das ganze Huhn – speziell Brust & Rücken – mit etwas Öl ein & salzen & pfeffern nach Belieben. Dann kommt das Huhn in eine geölte Bratform & alles in den vorgeheizten Backofen.

 

…& etwas später:

 

 

gebratenes huhn mit zitronenaroma & mehr…

Prep Time: 30 minutes

Cook Time: 1 hour, 20 minutes

Servings: 3-4

gebratenes huhn mit zitronenaroma & mehr…

Ein gebratenes Huhn - ganz heiß aus dem Backofen, noch brutzelnd mit einem verlockenden Aroma, das die ganze Küche füllt: glänzende, knusprige Haut, saftiges Fleisch, das von den Knochen fällt... & dieser Braten kostet euch wenig Zeit & noch weniger Mühe!

Ingredients

  • 1 bratfertiges (Bio-)Freilandhuhn (1500 - 2000 g)
  • 1 Bio-Zitrone in Scheiben oder geviertelt
  • 4-5 Lorbeerblätter - optional
  • 2-3 Rosmarinzweige - optional
  • eine Handvoll grob gehackte frische Kräuter (wie Petersilie, Basilikum, Thymian, Oregano...) - optional
  • 2-3 EL Öl (wie Olivenöl)
  • Salz & Pfeffer

How to...

  1. Den Backofen auf 200 Grad C Umluft vorheizen.
  2. Das Huhn säubern & vorbereiten; alles entfernen, das nicht gebraten werden soll (wie Innereien in kleinen Plastikbeutelchen...).
  3. Das Huhn mit etwas Öl (ca. 1 EL) innen & außen einreiben (speziell Brust & Rücken) & salzen & pfeffern.
  4. Das Huhn mit den Zitronenstückchen füllen.
  5. Optional: Lorbeerblätter und/oder Rosmarinzweige zu der Zitrone in den Bauch des Huhns stopfen.
  6. Optional: Die gehackten frischen Kräuter mit etwas Öl mischen (weniger als 1 EL!).
  7. Optional: Löst mit euren Fingern vorsichtig die Haut von der Hühnerbrust & schiebt die Kräuter-Öl-Mischung in den Hohlraum. Achtet darauf, dass die Haut nicht einreisst!
  8. Optional: Alle Reste der Kräutermischung zu der Zitrone in den Bauch des Huhns stopfen.
  9. Eine Bratform mit dem restlichen Öl einölen.
  10. Das Huhn mit der Brust nach oben in die Bratform legen & in den vorgeheizten Backofen schieben.
  11. 20 min bei 200 Grad C Umluft braten lassen.
  12. Die Temperatur auf 170 Grad C Umluft reduzieren & das Huhn weitere 10 min braten lassen.
  13. Danach: das Huhn wenden, so dass nun der Rücken oben ist.
  14. 30 min braten lassen.
  15. Danach: das Huhn erneut wenden, so dass wieder die Brust oben ist, & noch einmal 20 min braten lassen.
  16. Anschließend das Huhn für ca. 5-10 min ruhen lassen, bevor es serviert wird.
  17. Die Zitrone sowie ggf. die Lorbeerblätter & die Rosmarinzweige vor dem Servieren entfernen.

Notes

Zum Ende der Bratzeit solltet ihr testen, ob das Huhn durchgebraten ist: ein hölzernes Spießchen sollte ganz leicht eingestochen werden können - & ebenso leicht herausziehbar sein; austretende Flüssigkeit aus dem „Loch“ sollte klar sein. Wenn ihr glaubt, dass euer Huhn noch etwas länger braucht, lasst es einfach noch 5-10 min im Backofen.

Wenn ihr euer Huhn - speziell die Haut - weniger knusprig haben möchtet, senkt die Backofentemperatur von 200 Grad C Umluft auf 180 Grad C Umluft bzw. von 170 Grad C Umluft auf 160 Grad C Umluft. Es kann dann jedoch ein paar Minuten länger dauern, bis das Huhn durchgebraten ist.

Für die Brustfüllung: Ihr könnt beliebige (mediterrane) Kräuter verwenden & diese auch mischen. Ihr könnt auch etwas ausgepressten Knoblauch hinzugeben.

Für die Bauchfüllung: Nur Zitrone ist völlig ausreichend. Rosmarinzweige & Lorbeerblätter machen sich im Bauch des Huhn besser als unter der Haut - ebenso wie Thymian- oder Oreganozweige.

http://thebusinesswomanskitchen.de/gebratenes-huhn-mit-zitronenaroma-mehr/

 

Meine Bratform fasst ein großes Huhn (ca. 1800 g oder mehr) & hat noch Platz für Gemüse; es reicht aber auch für 2 etwas kleinere Hühner (ca. 1600 g oder so). Die Bratzeiten ändern sich nicht.

Ihr solltet ca. 1,5 h für das Brathuhn einplanen:

  • Vorheizen… (ca. 15 min oder so): nicht eingeschlossen!
  • für die 1. Brat-Session „Brust”: 30 min
  • für die Brat-Session „Rücken”: 30 min
  • für die 2. Brat-Session „Brust”: 20 min (im Durchschnitt – manchmal reichen nur 10 min, vielleicht sind aber auch 30 min notwendig…)
  • Ruhezeit für das Brathuhn nach der Backofen-Session: 10 min.

Also: Wenn ihr ein Brathuhn um 19 h servieren wollt, solltet ihr mit dem Vorheizen um 17:15 h beginnen & das vorbereitete Brathuhn um 17:30 h in den Ofen schieben. Wenn alles klappt, werdet ihr eure Deadline halten (na ja… vielleicht 19:00 h ct).

Ihr solltet unbedingt den Test mit dem hölzernen Spießchen durchführen: wenn das Spießchen ganz locker hineingleitet & ebenso leicht wieder herausgezogen werden kann, ist alles ok – wenn die Flüssigkeit aus dem “Spießchen-Loch” klar ist, ist auch alles ok…

 

Fürs Protokoll:
Niemals ein Brathuhn servieren, dass nicht gut & vollständig durchgebraten ist!

 

Mein Vorschlag zu den Backtemperaturen führt zu einen recht knusprigen Brathuhn – wir mögen das! Wenn ihr es etwas weniger knusprig möchtet, könnt ihr die Temperaturen um 10-20 Grad senken (d. h. beginnt mit 180° C Umluft (anstelle von 200° C) & reduziert anschließend auf 160° C Umluft (anstelle von 170° C)). Es kommt immer auf das geeignete Zusammenspiel von Hitze & Bratzeit & Gewicht an, das schließlich zu einem gut durchgebratenen Huhn – mehr oder weniger knusprig – führt. Nehmt daher meine Zeitplanung als Orientierungsrahmen, wenn ihr Brathuhn im Sinn habt.

 

Kommen wir zurück zum Abendessen…
Wenn ihr ein Brathuhn von ca. 1800 g servieren wollt, könnt ihr sicher sein, dass es für 4 Personen reicht, wenn zusätzlich Kartoffeln & 2 weitere Gemüsesorten auf den Tisch kommen. Wenn ihr den Schwerpunkt auf das Fleisch legen wollt, rechnet eher mit 3 Personen. (Daher reichen 2 Brathühner (von jeweils ca. 1600 g) entsprechend für 5-7 Personen.)

Wenn ihr nur ein Huhn bratet, werdet ihr genug Platz in der Bratform haben, um z. B. kleine Kartoffeln mitzubacken. Rechnet ca. 45-60 min für das Backen der Kartoffeln – abhängig von deren Größe. Außerdem könnt ihr eure Bratform im Backofen so positionieren, dass sich noch Platz für 1-2 Auflaufformen findet (denn wir arbeiten mit Umluft!). So könnt ihr Brathuhn & Gemüse in Ruhe vorbereiten & einfach nach & nach – dem Zeitplan gemäß – in den Backofen schieben.

 

Die Businesswoman mit zu vielen Arbeitsstunden denkt sich so

Great – es ist nur eine Sache der richtigen Planung wie bei einem Projektlaunch. Ich kann in meinem Backofen das Huhn braten & gleichzeitig mein Gemüse überbacken – so habe ich mehr Zeit für meine Gäste.

Das Huhn… Zitronenhuhn klingt gut … Ich kann verschiedenen Kräuter hineinstopfen (was ich gerade zur Hand habe)… ergibt immer andere Aromen. Ich kann Brathuhn & Gemüse geschmacklich abstimmen…

 

Spread the word. Share this post!

Leave Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *