es weihnachtet: gewürzte & apfelsinige mürbeteigkekse (aka shortbread)!

Print Friendly, PDF & Email

 

In weniger als 2 Wochen ist Weihnachten: Zeit, sich endlich an die Produktion von “Weihnachtsplätzchen” zu machen! Ich habe mit 2 Sorten Mürbeteigkekse (als Shortbread) experimentiert: einmal würzig & einmal fruchtig.

 

Vor ein paar Wochen habe ich einen Beitrag zur heimischen Shortbread Produktion geschrieben: auf dieser Grundlage werden wir heute arbeiten!

Es war zuletzt richtig kalt bei uns – sogar meine Bambusblätter waren vereist, obwohl noch keine Schneeflocke zu sehen war.

Trotzdem denken wir jetzt an Weihnachten (& Schnee!) & Winter & Orangen & fangen an, uns nach Stollen & Lebkuchenaroma zu sehnen… Was liegt also näher als Lebkuchengewürze & Orangenaroma mit Shortbread-Keksen zu kombinieren?

Darum geht’s im folgenden…

Was brauchen wir für 2 Sorten Shortbread-Kekse?

 

Für den Teig:

  • Mehl
  • Puderzucker
  • Salz
  • Butter.

Für die fruchtige Variante:

  • Orangeat
  • Orangenschale (Abrieb)
  • Vanillezucker.

Für die würzige Variante:

  • gemahlener Zimt
  • gemahlene Macisblüte
  • gemahlene Nelken
  • gemahlener Kardamom
  • gemahlener Ingwer
  • gemahlener Koriander
  • Vanillezucker.

(…& später brauchen wir natürlich noch Schokolade ür den Schokoladenüberzug!)

 

Ich nahm mir erst einmal das Orangeat vor, das eigentlich für Kekse viel zu grob ist… also habe ich es so fein wie möglich kleingehackt. (…& ich besorgte 1 Päckchen “Orangenschale mit Zucker” (ein Fertigprodukt) – ihr könnt natürlich auch frisch abgeriebene Orangenschale verarbeiten.)

 

Für jede Sorte Kekse werden die Zutaten vermengt & gut durchgeknetet: arbeitet schnell mit euren Händen, denn die Butter wird sehr schnell sehr weich!
Danach formt ihr jeweils eine Teigrolle & lasst diese im Kühlschrank für mind. 30 min ruhen – oder auch länger, wenn euer Kühlschrank kein Fach mit “nahe Gefrierpunkt-Kühlung” besitzen sollte. (Ich habe Rollen von ca. 5 cm Durchmesser geformt, aus denen ca. 25 Kekse entstehen werden.)

In der Zwischenzeit könnt ihr die Backbleche vorbereiten (Backpapier ausrollen!) & den Backofen auf 160 Grad mit Umluft vorheizen.

Dann endlich könnt ihr die Teigrollen auswickeln & in Scheiben (ca. 0,5 cm dick) schneiden.

 

Legt die Kekse im 5 × 3 Muster auf die Backbleche: jedes Backblech fasst 15 Kekse.

 

Ich habe entsprechend 2 Backbleche für jede Sorte Weihnachtsplätzchen gebraucht: also habe ich auch 2x im Backofen gebacken.

Die Shortbread-Kekse sind fertig, wenn die Ränder leicht braun sind.

Wenn ihr die Kekse aus dem Backofen geholt habt, sind sie sehr weich, so dass ihr 2-3 min warten müsst, bevor ihr sie auf ein Abkühlgitter legen könnt.

Bei den Keksen mit Orangenaroma könnt ihr überall die winzigen Stückchen Orangeat erkennen; die weihnachtlich gewürzten Kekse dagegen sind hellbraun aufgrund der Gewürze (…& aufgrund der unregelmäßigen Ränder ist völlig klar, dass sie in jedem Fall hausgemacht sind!)

Es ist Weihnachten: Grund genug, die Kekse in Schokolade einzuhüllen, sobald sie auf Raumtemperatur abgekühlt sind.

 

Die gewürzten Kekse werden einfach halbseitig in die geschmolzene Schokolade eingetaucht, um sie halbseitig mit Schokolade zu überziehen.

Die Orangen-Kekse erhalten einen Klecks Schokolade mittendrauf, der mit einem Teelöffel verteilt wird.

…& jetzt sind wir fertig!

 

es weihnachtet: gewürzte & apfelsinige mürbteigkekse (aka shortbread)!

Prep Time: 60 minutes

Cook Time: 14 minutes

Servings: ca. 25 Kekse pro Sorte

es weihnachtet: gewürzte & apfelsinige mürbteigkekse (aka shortbread)!

In weniger als 2 Wochen ist Weihnachten: Zeit, sich endlich an die Produktion von "Weihnachtsplätzchen" zu machen! Ich habe mit 2 Sorten Mürbeteigkekse (als Shortbread) experimentiert: einmal würzig & einmal fruchtig.

Ingredients

    für jede Sorte Shortbread-Cookies:
  • 150 gr Mehl Type 550
  • 50 gr Puderzucker
  • 125 gr Butter
  • 1/4 TL Salz
  • speziell für die fruchtigen Cookies mit Orange:
  • 50 gr Orangeat (sehr fein gehackt)
  • abgeriebene Schale 1 Orange ODER 1 Päckchen gezuckerte Orangenschale (Fertigprodukt)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 75 gr Zartbitterschokolade für den Schokoladenüberzug - optional
  • speziell für die Zitronen-Kekse:
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 50 gr geraspelte Zartbitterschokolade
  • speziell für die gewürzten Cookies:
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Macisblüte
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1/4 TL gemahlener Kardamom
  • 1/4 TL gemahlener Ingwer
  • 1/4 TL gemahlener Koriander
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 75 gr Zartbitterschokolade für den Schokoladenüberzug - optional

How to...

  1. 2x eine Mischung aus Mehl, Puderzucker & Salz vorbereiten & das 125 gr-Stück Butter hinzugeben.
  2. Orangenschale abreiben (wenn das Fertigprodukt nicht zum Einsatz kommt).
  3. Orangeat sehr fein hacken.
  4. 1x die Mehlmischung mit der Butter nehmen und die zugehörigen Gewürze & Zutaten für eine der beiden Kekssorte hinzugeben.
  5. Mit den Händen alles vermischen, zerkrümeln & durchkneten.
  6. Zum Schluss eine Teigrolle formen (Durchmesser: ca. 4-5 cm).
  7. Die Teigrolle in Klarsichtfolie einwickeln & durch Hin- & Herrollen noch etwas glätten.
  8. Die Teigrolle in den Kühlschrank legen.
  9. Schritt #4 bis #8 für jede Kekssorte wiederholen.
  10. Die Teigrollen für mind. 30 min im Kühlschrank lassen (bei einer Temperatur nahe Gefrierpunkt).
  11. Den Backofen vorheizen (160 Grad C mit Umluft).
  12. 2 Backbleche mit Backpapier belegen.
  13. Nach der Kühlschrank-Abkühl-Phase eine Teigrolle nehmen, auswickeln & in Scheiben schneiden (ca. 0,5 cm breit).
  14. Die Scheiben auf ein Backblech legen (5 x 3).
  15. Wenn die Backbleche gefüllt sind, diese in den vorgeheizten Backofen schieben & ca. 12-14 min backen.
  16. Wenn die Shortbread-Cookies am Rand leicht braun werden, sind sie ok.
  17. Die Backbleche aus dem Backofen nehmen, 2-3 min warten (bis die Shortbread-Cookies nicht mehr zu weich sind!) & danach die Shortbread-Cookies vorsichtig auf ein Kühlgitter legen.
  18. Die Backbleche mit der 2. Sorte erneut beladen (Schritt #13 - #17).
  19. Sobald die Shortbread-Cookies auf Zimmertemperatur abgekühlt sind, können sie in eine Keksdose umgeschichtet werden.
  20. Optionale Schritte:
  21. ...wenn ihr die Kekse mit Schokolade überziehen wollt...
  22. Die Schokolade in der Mikrowelle oder im Wasserbad schmelzen & abkühlen lassen... (von heiß nach warm...).
  23. Einen gewürzten Keks in die geschmolzene Schokolade tauchen & auf einem Teller abkühlen lassen.
  24. Einen Klecks Schokolade auf einen Orangen-Keks geben & mit einem Teelöffel glattstreichen.
  25. ...bis keine geschmolzene Schokolade mehr übrig ist.
  26. Die Teller mit den mit Schokolade überzogenen Keksen in den Kühlschrank stellen, bis die Schokolade fest geworden ist.
  27. Anschließend die schokoladigen Kekse in eine Keksdose packen.

Notes

Prep Time: Diese Zeitangabe umfasst die Vorbereitung der Zutaten, das Kneten des Teigs, Formen der Teigrollen & Verpacken sowie die Kühlschrank-Abkühl-Aktion.

Kühlschrank-Abkühl-Aktion: 30 min sind das Minimum (falls im Kühlschrank eine "nahe Gefrierpunkt"-Abteilung vorhanden ist!). Ansonsten müssen die Teigrollen länger im Kühlschrank bleiben (ca. 60 min): der Teig muss schnittfest werden.

Wenn euch die gewürzten Kekse zu "würzig" sind, reduziert die Mengen von Macisblüte, Nelken, Kardamom & Ingwer auf jeweils 1/8 TL.

Wenn euch die winzigen Stückchen Orangeat stören, verzichtet auf Orangeat & nehmt die doppelte Menge Orangenschale (Abrieb) bzw. gezuckerte Orangenschale.

Cook Time: bezieht sich auf jede einzelne Session im Backofen (in diesem Fall: 2 Sessions!).

Vanillezucker: Das ist Zucker mit Vanillekörnern; ihr könnt alternativ auch eine Vanilleschote nehmen & die Körner herauskratzen.

Wenn die Teigrolle einen Durchmesser von ca. 5 cm hat, ergeben sich 23-25 Kekse; wenn es nur ca. 4 cm sind, erhaltet ihr 30-32 Kekse.

Die Shortbread-Cookies sind knackig & knusprig und sie bleiben knackig & knusprig, wenn ihr sie in einer geeigneten Keksdose aufbewahrt. Ihr könnt sie mind. 2 Wochen lang aufbewahren - ich habe leider keine Erfahrungswerte für Shortbread-Cookies jenseits dieser Grenze (bisher keine Überlebende!).

https://thebusinesswomanskitchen.de/es-weihnachtet-gewuerzte-apfelsinige-muerbteigkekse/

 

 

Reden wir mal über die Konsistenz der Shortbread-Kekse:

  • Beide Sorten sind knusprig & krümelig & weich.
  • Die Orangen-Kekse enthalten vile kleine Stückchen Orangeat.
    (Wenn euch die winzigen Stückchen stören, verzichtet einfach auf Orangeat.)
  • Die würzigen Kekse sind… extrem würzig!
    (Ich mag diese Gewürz-Explosion in meinem Mund (natürlich zusammen mit einem Espresso!) – meine bessere Hälfte bevorzugt allerdings eine “sanftere” Version…
    Ganz einfach: nehmt von den “heftigen” Gewürzen entsprechend weniger (s. Rezeptbox).)

 

Naja: Ich habe den Schokoladenüberzug vermasselt…

  • Beim letzten Mal habe ich die Schokolade in der Mikrowelle geschmolzen: schnell & gut. Dieses Mal – wahrscheinlich hatte ich die Schokolade etwas zu lange in der Mirkowelle – erhielt ich geronnene Schokolade (gut für den Abfalleimer!).
  • Dann ein neuer Ansatz: ich habe die Schokolade  – ganz klassisch – im Wasserbad geschmolzen (etwas zeitaufwändiger!) & alles war gut.

Wie ich schon sagte, war es draußen sehr kalt, so dass ich die mit Schokolade überzogenen Kekse im “natürlichen” Kühlschrank kühlen ließ – was soweit ok war, aber…

  • …entweder habe ich sie nicht lange genug kühlen lassen oder
  • es war anschließend in meiner Küche zu warm, als ich die Teller wieder hereinholte…

Der knackig glänzende Scholokadenüberzug, den ich mir gewünscht hatte, wurde leider weich/cremig & mattglänzend… (aber keine Auswirkung auf den Geschmack!).

 

(Hatte ich nicht schon einmal darauf hingewiesen, dass Dekoration & ich nicht die besten Freunde sind…?)

 

 

Die Businesswoman mit zu vielen Arbeitsstunden denkt sich so

Das ist genau der gleiche Produktionsprozess: nur ein paar andere Zutaten – also brauche ich die gleiche  Zeit & erhalte quantitativ die gleichen Ergebnisse. Eine ganz nette Idee für die Weihnachtszeit… diese Aromen… Das ist, als ob ich Lebkuchen in einem Shortbread-Cookie habe!

 

 

Spread the word. Share this post!