ein kochbuch… eine rezeptsammlung…

Print Friendly, PDF & Email

 

Es gibt Kochbücher… & es gibt Rezeptsammlungen…

Dieses Buch ist eine Rezeptsammlung!

 

 

 

Ist das negativ?

Nein: es ist aber ein Hinweis, wie wir damit umgehen sollten!

 

Das Buch fokussiert sich auf die Wochentage Montag bis Freitag, d. h. die gängigen Arbeitstage – also schon einmal eine klare Aussage zur Zielsetzung!

Jeder Tag hat sein eigenes Thema (…interessanter als ein übliches Inhaltsverzeichnis!):

  • Suppen
  • Pasta
  • Fleisch
  • Gemüse
  • Fisch & Süßkram.

 

Hinweis:
„Kuchen oder Plätzchen backen“ ist nicht enthalten!

 

Wie das Titelblatt schon sagt: 260 schnelle und leckere Antworten auf die Frage: „Was koche ich heute?“

Was machen wir denn nun damit?

Erst einmal ein paar Fakten (…ich habe allerdings keine statistische Auswertung vorgenommen!):

  • Das Layout ist stilsicher, modern & hip. Es gibt zu jedem Wochentag/Thema ein paar „nette” Fakten („unnützes Wochentagswissen“ wie das Buch selbst feststellt…).
  • Es gibt viele Rezepte (260 lt. Cover!).
    (Aktuelle Kochbücher fokussieren sich neuerdings auf ca. 100 Rezepte – mein persönlicher Eindruck!)
  • Die Rezepte sind für 2 Personen (manchmal auch für 4 Personen).
  • Alle Rezepte sind lt. Buch 3fach getestet.
  • Die Darstellung der Rezepte ist übersichtlich: auf 1/2 oder 1 oder 2 Seiten wird jeweils ein Rezept mit Bild & Zutatenliste & Schritt-für-Schritt-Anleitung zu Papier gebracht.

Die Zutaten… naja: ich habe nicht alles, was in den Rezepten auftaucht, griffbereit in meinem Vorratsschrank oder im Kühlschrank oder Gefrierschrank, d. h. Einkaufen sollte eingeplant werden. Es gibt aber auch immer wieder Hinweise zu pragmatischen „Anpassungen“: wenn es z. B. kein Hirschfilet gibt, darf es auch Rinderfilet sein… Wenn chinesische Eiernudeln gefordert sind, könnten wir auch „normale Nudeln“ nehmen… (Wer kocht, weiß schon, was wie ersetzt werden kann!) Eine gute Idee, finde ich!

Was das „Einkaufen“ insgesamt betrifft: ein gut sortierter Supermarkt hat sicher alles im Regal – auch wenn es natürlich noch Bio-Läden, Delikatessengeschäfte, türkische Obst- & Gemüsehändler, Bauernmärkte etc. als Ausweichmöglichkeit gibt.

Reste! Es gibt immer Reste. Die Rezepte sind meist für 2 Personen: also brauch ich selten einen ganzen Hokkaido-Kürbis, sondern eher nur einen halben… Es gibt Hinweise zur Verwertung von “Resten”, d. h. entsprechende Rezepte dazu. Eine gute Idee, finde ich.

Von Vorteil ist auch, dass keine speziellen, komplexen, aufwändigen Küchengeräte notwendig sind. Vieles wird einfach „manuell“ gemacht; ansonsten kommen schon mal Pürierstab & Handmixer zum Einsatz. Eine gute Idee. finde ich!

Zeitangaben! Fast alle Gerichte versichern dem Leser, dass sie in 20-30 min machbar sind. Ich habe jetzt nicht mit der Stoppuhr nachgekocht, aber beim reinen Lesen der Rezepte schienen mit die Zeitangaben manchmal recht sportlich zu sein.

Die Rezepte sind einfach, aber sie haben natürlich immer einen kleinen „Pfiff”. Wir befinden uns hier definitiv nicht in Mamas deutscher Küche, sondern im Dunstkreis der modernen, leichten, mediterranen, asiatischen… Alltagsküche, die jeder aus diversen Frauenzeitschriften kennt. (Ihr wisst schon: unter der Rubrik „Ernährung“ mit einem „Special“ mit 5-6 neuen Gerichten…)

Was ist nun ein Kochbuch?
Für mich ist ein Kochbuch ein Buch, mit dem ich mich sonntagmorgens ein Becher Kaffee in Reichweite mit Croissant oder Brioche oder Milchhörnchen in eine Sofaecke zurückziehen kann, um für Stunden darin zu lesen: nicht nur die Rezepte, sondern auch die Geschichten zu den Rezepten und zum Buch… Entspannung macht sich brit, während mir schon das Wasser im Mund zusammenläuft.

Mit dieser Rezeptsammlung gehe ich anders um: ich habe meine Vorräte & ein paar Sachen im Kühlschrank und Gefrierschrank, schaue ins Register & suche etwas für die beiden Knollen Brokkoli, die in meinem Gemüsefach liegen. Im Buch finde ich dann dazu 3 Vorschläge (Suppe, Pasta mit Schnitzel, frittiertes Gemüse). Fein. Ein paar Ideen, ein Ansatz… vielleicht für heute Abend, vielleicht für morgen, wenn noch etwas „Unverzichtbares”fehlt… (Natürlich gibt es viele Online-Rezeptsammlungen, aber ich denke, dass dieses Buch eine sinnvolle Alternative ist, da es einmal recht umfangreich ist, aber die Rezepte alle auf dem gleichen Level sind. Bei einer Online-Sammlung ist das nicht der Fall; es gibt einfache & schwierige Rezepte durcheinander – man verliert sich leicht in der Vielfalt!)

 

Wie bin ich an das Buch gekommen?
Es war ein Geschenk – nein, nicht vom Verlag, sondern ganz privat…

 

 

Spread the word. Share this post!

Leave Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *