“eat like a gilmore”… & trinke viel kaffee!

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Beitrag enthält Werbung – advertising.

 

Die Gilmore Girls sind zurück!
Es gibt nicht nur eine neue Miniserie, sondern auch ein Kochbuch: “Eat Like A Gilmore” (von Kristi Carlson in deutscher & englischer Sprache): da konnte ich nicht widerstehen…

 

Wart ihr jemals Fan der Gilmore Girls? Erinnert ihr euch an das quirlige Mutter-Tochter-Duo im verträumten Stars Hollow, die immerzu Kaffee tranken, Rorys Abenteuer in Yale mit unzähligen Caffé Latte, Lorelais lange Arbeitstage im Dragonfly Inn, die sie nur mit noch mehr Kaffe aus Sookies Maschine in Sookies geheiligter Küche überstehen konnte… Damit sind wir schon bei einem zentralen Thema der Gilmore Girls: KAFFEE!

Also wir jetzt erst einmal darüber…

Wie verwandeln wir Kaffeebohnen in einen Caffé Latte (bzw. einen Caffé Latte Macchiato)? (Ganz ruhig bleiben: Ich werde jetzt nicht in das italienisch-internationale Kaffeeuniversum abtauchen & Spezifikationen & Spitzfindigkeiten vor euch ausbreiten…)

Unser Gilmore Girls Kochbuch beginnt mit Kapitel “0” unter dem Titel: “Kaffee, Kaffee, Kaffee”. Wir lesen uns durch ein paar Rezepte (“Luke’s”, “The College Latte”, “Mocca-Chocolate-Toffee-Whirl-A-Chino”…) & die Anleitungen zur Herstellung… es gibt 2 Versionen: Sookies & Lorelais… (natürlich ist Lorelais Prozess immer etwas …praktischer).

Danach habe ich mir meinen eigenen Prozess vorgenommen (speziell den “Latte”-Prozess) & habe festgestellt, dass ich mich irgendwo zwischen den beiden bewege: Ich besitze einen Kaffeeautomaten, der wunderbaren Espresso produziert (rechts die Kaffeebohnen einfüllen, links das Wasser!), aber um die heiße Milch & den Milchschaum kümmere ich immer selbst – händisch.

 

Nehmt euch ein geeignetes Glas, füllt es mit Milch, erhitzt die Milch in der Mikrowelle, legt den Milchaufschäumer bereit, drückt auf den Startknopf für den Espresso, schäumt die Milch auf, kippt den Espresso hinein…

…& wenn ihr ein wenig Milchschaum für die finale Dekoration aufgehoben habt:

Voilà!

 

 

Fürs Protokoll:
Ich benutze niemals Instant-Espresso-Pulver (wie Lorelai)!

 

Der Milchaufschäumer ist unverzichtbar (…& so sieht es auch Lorelai!). Ich benutze einen Caso 1610 Fromini (Details & noch viel mehr hier). Der handliche Stab zieht seine Energie aus 2 Batterien – also brauchen wir kein nerviges Stromkabel oder eine Steckdose in der Nähe: wir sind autark & unabhängig!

Ihr braucht euch auch nicht darum zu kümmern, ob die Milch überhitzt wird oder der Schäumungsprozess endlos lang (zu lang!) läuft… Einfach den Michaufschäumer aus dem soliden Halter nehmen, in die Milch eintauchen & den Knopf drücken, langsam auf & ab bewegen – immer (!) in der Milch -, solange bis ihr für euch genügend cremigen Milchschaum produziert habt… Wenn ihr fertig seid, genügt es, den unteren Teil des Milchaufschäumers unter fließendem Wasser abzuspülen.

…danach kann der Milchaufschäumer wieder zurück in den Halter, bis sich die nächste Aktion ankündigt (der schlanke Stab mit Halter braucht nicht viel Platz!).

 

Ganz kurz:

  • sehr feiner, dichter Milchschaum (selbst bei nur 1,5%iger Milch!)
  • schnell
  • einfach zu reinigen
  • keine komplizierte Bedienung (kein Kabel… keine Steckdose notwendig!)…
  • …die beste Lösung für jede “Businesswoman” (wie Lorelai oder wer-auch-immer), die sich danach sehnt, einen guten, herz- & seelenwärmenden, inspirierenden “Latte” irgendwann im Laufe des Tages in der Hand zu halten!

 

Vorsicht:

  • Drückt nicht auf den Knopf, wenn ihr den Milchaufschäumer bereits aus der Milch herausgeholt habt!
    (Kleine Küchenkatastrophe: überall, wirklich überall sind dann winzige Milchspritzer & -flecken…)
  • Füllt das Glas maximal zu 2/3 mit Milch!
    (Sonst läuft die Milch mit Schaum über & ruiniert alles… Der Milchaufschäumer hat eine Menge Power!)

 

Fast geschafft…

 

Fürs Protokoll:
Natürlich kann mein Kaffeeautomat auch Milchschaum herstellen… aber: es kostet verdammt viel Arbeit, die Milchschaumapparaturteile wieder zu reinigen. Man kann natürlich jeden Tag Milchschaum für mehrere “Latte” hintereinander herstellen & alles erst am Abend sauber machen – soweit, so gut. Wenn ihr aber nur ein einsamer “Latte”-Liebhaber seid (wie ich), ist es einfach zu viel Aufwand. Daher präferiere ich für meinen “Latte” jeden Tag die manuelle Lösung mit einem separaten Milchaufschäumer (mit dem ich natürlich auch mehr als einen “Latte” machen kann, wenn zufällig ein paar Freunde vorbeikommen…).

 

…& es funktioniert auch besten für “Espresso Macchiato” (wenn ihr die Milch in einem separaten Glas aufschäumt & die heiße Milch & den Schaum auf den Espresso löffelt):

Aber kommen wir nun endlich zurück zu unserem Gilmore Girls Kochbuch: ich habe eine Menge über Kapitel “0” erzählt, aber da sind natürlich noch mehr Kapitel:

  • Cocktails
  • Pfannkuchen & Omelettes
  • Muffins
  • Burger & Sandwiches
  • Pasta
  • Cookies…

(Diese Liste ist nicht vollständig…)

Woher stammen all diese Rezepte? Erinnert ihr euch daran, dass Lorelai & Rory oft gekocht haben? Naja… jedes Rezept ist einer Quelle zugeordnet:

  • Emily
  • Lorelai
  • Luke
  • Rory
  • Sookie
  • Spezialitäten aus Stars Hollow.

(Lorelai & Rory haben – natürlich – jeweils nur 1 Rezept beigetragen: das war zu erwarten – beide Mädels stehen viel zu sehr auf Fast Food & Take-Away!)

Bei jedem Rezept gibt es eine kurze Einleitung, in der erklärt wird, wo & wann dieses Rezept in der Serie eine Rolle spielte – was für jeden echten Gilmore Girls Hardcore-Fan richtig gut & lustig & komisch & … ist. Die meisten Rezepte sind einfach in der Umsetzung – denke ich zumindest. (Ich habe noch nicht so viele davon getestet, aber der Ansatz ist immer sehr pragmatisch – auch bei Emilys & Sookies Rezepten.)

Die Autorin hält zu Beginn fest:

“Mehl is Mehl. Zucker ist Zucker. Butter ist Butter.”

Macht daher nicht viel Aufhebens um die Zutaten – nehmt, was da ist & was konventionell ist… Nur in Ausnahmefällen müsst ihr z. B. eine spezielle Zuckersorte besorgen.

Erwartet keine exotischen Gerichte oder außergewöhnliche, neue Rezepte: hier wird nichts neues entwickelt, aber vielleicht ein wenig experimentiert! Da ist das Monte Christo Sandwich & ein köstliches Tuna Sandwich, die beide sicher nicht alltäglich sind, aber fantasievoll. Es gibt viele Gerichte aus der amerikanischen “Diner”-Welt… & viele Muffins, Cookies, Donuts: wie ihr das halt so von Gilmore Girls erwartet.

Es macht einfach Spaß, das Kochbuch zu lesen – nicht nur für jeden begeisterten Gilmore Girls Anhänger… & ich denke, es macht noch mehr Spaß, vieles nachzukochen!

 

…und zum Schluss:
Gilmore Girls sind wieder da!
Es gibt jetzt eine 8. Staffel (eine Miniserie mit 4 Episoden von ca. 90 min Länge)… & es ist 9 Jahre später! Rory ist inzwischen 32 Jahre alt & nach Stars Hollow zurückgekehrt. Ihre Karriere als Journalistin… naja… (Rory sieht sich nach einer neuen Karriere um!). Emily ist verwitwet… & befreit sich… & beginnt ein neues Leben. Lorelai (inzwischen nahe dem 50. Geburtstag!) ist immer noch Lorelai… & dann sind da auch noch Luke & Logan & Paris & Lane & Michel… kurz: alle wuseln genauso emsig herum wie früher. Aber einige Träume scheinen inzwischen auf der Strecke geblieben zu sein: das Leben ist hart – auch in Stars Hollow! (Sogar Lorelei bekommt das zu spüren…).
Ganz ehrlich: manchmal waren diese neuen Episoden mit ihrer Lawine an Witz & Esprit & Geschnatter &   Wortgefechten… etwas zu viel (für mich persönlich: weniger ist manchmal mehr!).

…& es wird eine 9. Staffel geben (ganz sicher!): der allerletzte Satz der 8. Staffel läutet bereits die nächste Folge ein!

 

 

 

Each cover is an affiliate link to www.amazon.de (details Datenschutz).
Hierbei handelt es sich jeweils um einen “affiliate link”, der mit www.amazon.de verknüpft ist (s. a. Datenschutz).

 

… & der verlässliche Milchaufschäumer “Caso Fomini”:

 

Spread the word. Share this post!